Polignano a Mare: Unsere Tipps für die Küstenstadt in Apulien

14. Dezember 2021
Polignano a Mare Sehenswürdigkeiten Apulien

Zuletzt aktualisiert am 11. Februar 2022

Polignano a Mare ist ein malerischer Küstenort an der Adria südlich von Bari. Während deiner Reise durch Apulien solltest du Polignano auf keinen Fall verpassen und dem Örtchen unbedingt einen Besuch abstatten. Das Postkartenmotiv mit den Felsen und dem Stadtstrand Lama Monachile ist eine der berühmtesten Apulien Sehenswürdigkeiten. Hier erfährst du alles, was du für deinen Besuch in Polignano a Mare wissen musst.

Polignano a Mare: Lage und wie lange bleiben?

Polignano a Mare ist eine Küstenstadt, direkt an der Adria gelegen. Etwa 40 Kilometer südöstlich von Bari gelegen, brauchst du mit dem Auto über die Schnellstraße circa 30 Minuten. Bist du also für ein paar Tage in der großen Hafenstadt Bari unterwegs, lohnt sich ein Abstecher mit dem Auto durchaus. Wir haben eine Apulien Rundreise von Bari aus gestartet und sind über Polignano a Mare und Ostuni gen Süden gefahren.

Um den Ort vollständig zu erkunden, brauchst du maximal einen Tag Zeit, eher weniger. Für einen längeren Zeitraum empfehlen wir dir Polignano a Mare nur, wenn du wirklich vor Ort ausspannen und die beeindruckende Küstenlandschaft genießen willst. Wir waren für einen Nachmittag in der Stadt und sind anschließend weitergefahren.

Adria Küste Polignano a Mare Apulien

Planst du dieses Jahr eine Reise zum Stiefelabsatz von Italien? Hier haben wir dir unsere Apulien Sehenswürdigkeiten im Salento zusammengestellt, die du bei deinem Urlaub nicht verpassen solltest. Schau doch mal rein, du findest sicher noch den ein oder anderen Spot, den du noch nicht kennst!

Polignano a Mare Sehenswürdigkeiten: Das solltest du nicht verpassen

Aussichtspunkt Scogliera del Lungomare Modugno

Das Must see schlechthin in Polignano a Mare ist der Aussichtspunkt Scogliera del Lungomare Modugno. Der Name lässt sich nicht einfach merken, allerdings wird dir die Aussicht definitiv in Erinnerung bleiben. Befindest du dich an der Promenade am Meer, wirst du den Aussichtspunkt sehr leicht erkennen. Über Treppen gelangst du zu einem großen, begehbaren Felsen, wo zahlreiche Leute die Sonne genießen, Fotos machen oder sich einfach zum Picknick treffen. Von hier hast du den perfekten Blick auf die spektakulären Felsen und die Bucht des Lama Monachile Stadtstrandes. Ein perfektes Postkartenmotiv, wo sich speziell zum Sonnenuntergang zahlreiche Menschen einfinden. Achte hier unbedingt auf festes Schuhwerk, gerade wenn du vielleicht nicht ganz so gut zu Fuß bist.

Aussicht Scogliera del Lungomare Modugno

Domenico Modugno Statue in Polignano a Mare

Unmittelbar vor den Treppen hinunter zum Aussichtspunkt Scogliera del Lungomare Modugno befindet sich eine lebensgroße Statue des italienischen Künstlers Domenico Modugno, der in Polignano geboren wurde. Weltberühmt ist er mit seinem Hit “Nel blu dipinto di blu”. Unabhängig deiner Italienischkenntnisse muss dir das jetzt nichts sagen, spätestens aber wenn du bei Spotify das Lied hörst wirst du einen Ohrwurm haben: Volare o o, cantare o o o… 🙂

Statue Domenico Modugno Polignano a Mare

Möchtest du mehrere Tage in Polignano a Mare bleiben und suchst noch eine geeignete Unterkunft? Schau unbedingt mal hier vorbei, dort findest du garantiert etwas Passendes!

Lama Monachile Stadtstrand

Das Highlight schlechthin in Polignano a Mare ist der Lama Monachile Beach, der Stadtstrand. Er ist langgezogen und sehr schmal, wobei seine natürlichen Grenzen durch die Felsklippen definiert sind. Tagtäglich wird er von unzähligen Besuchern bevölkert, die sich vom kleinen Kiesstrand aus ins kühle Nass wagen. Die Italiener stört das eng an eng weniger, gerade auch in Corona Zeiten war das jedoch nichts für uns. Stattdessen haben wir den Lama Monachile lieber von den zahlreichen Aussichtspunkten aus betrachtet.

Lama Monachile Polignano a Mare

Altstadt von Polignano a Mare

Sehenswert sind auch die engen Gassen von Polignano a Mare, durch die du dich auf dem Weg zu den verschiedenen Aussichtspunkten schlängelst. Typisch italienisch wirkt alles sehr individuell mit vielen verwinkelten Treppen, Blumen oder kleinen Fenstern. Gerade tagsüber wirkt die Stadt hier allerdings besonders überlaufen und es ist mehr ein Durchschleusen als wie ein Erkunden. Willst du Polignano mehr oder minder für dich haben, solltest du sehr früh am Tag kommen.

 

Terrasse bei der Bastione di Santo Stefano

Warst du zu Beginn bereits am Aussichtspunkt Scogliera del Lungomare Modugno, so lohnt sich auch die Terrasse bei der Bastione di Santo Stefano für dich. Er befindet sich direkt gegenüber der Bucht, von wo du ebenso einen tollen Blick auf den Lama Monachile Strand und die davor befindliche Ponte di Polignano a Mare hast. Die Bastione di Santo Stefano erreichst du über die Schmalen Gassen der Altstadt – gerade nachmittags brauchst du im Grunde nur den Besucherströmen zu folgen.

Willst du den Sonnenuntergang in Polignano a Mare genießen, empfehlen wir dir jedoch den Scogliera del Lungomare Modugno gegenüber.

Bastione di Santo Stefano Blick Lama Monachile

Aussichtspunkt im Norden der Altstadt

Eine weitere Aussicht erwartet dich nördlich der Stadt, wo du von einer größeren Terrasse aus auf das offene Meer sowie die Felsen und Häuser im Osten der Stadt blicken kannst. Während es hier unter dir sehr steil bergab gehst, erkennst du sicherlich auch die zahlreichen Grotten in der Umgebung. Gut sichtbar ist auch das bekannte Grottenrestaurant Grotta Palazzese, welches auch in den sozialen Medien sehr gehypt wird – als der place to be schlechthin in Polignano. Wir waren persönlich nicht dort essen, das Restaurant scheint allerdings extremst teuer und ist gleichzeitig sehr schlecht bewertet.

Grotte Felsküste Polignano a Mare

Felsklippe Polignano a Mare

Red Bull Cliff Diving in Polignano a Mare

Möglicherweise hast du schon von der Extremsportart Cliff Diving – als Klippenspringen – gehört, was von Red Bull gesponsert wird. An verschiedenen Orten der Welt springen professionelle Klippenspringer im Rahmen einer Art Welttournee aus großer Höhe ins Wasser. So auch in Polignano a Mare. Gesprungen wird aus extra für das Springen installierten Balkon aus 27 Metern (Männer) und 21 Metern (Frauen) Höhe. Sie befinden sich zwischen der Aussichtsterrasse im Norden und der Bastione di Santo Stefano. Ein Highlight, was einmal jährlich vor Ort stattfindet, zuletzt am 26. September 2021.

Grottone – Meerwasserschwimmbecken

Willst du es eher geruhsamer angehen und einfach ein bisschen im Meer plantschen, ohne dass dein Nachbar wie am Lama Monachile Beach gefühlt mit auf deinem Handtuch liegt? Dann empfehlen wir dir das kleine Meerwasserschwimmbecken Grottone ein kleines Stück westlich vom Stadtzentrum. Von allen Aussichtspunkten kannst du es jedoch gut erkennen und in wenigen Minuten erlaufen. Hier befindet sich ein mehr oder weniger natürlicher Überlauf, wo du – geschützt durch die Felsen – baden kannst. Aufgrund der Größe würden wir es eher weniger als Schwimmbecken bezeichnen, zur Abkühlung ist es dennoch absolut ausreichend.

Grottone Meerwasserschwimmbecken Polignano a Mare

Parken in Polignano a Mare

In Polignano a Mare zu parken, ist eine kleine Herausforderung. Es gibt nur sehr wenige Parkplätze für Besucher und kostenfrei wirst du eigentlich keinen finden. Abhilfe schafft hier Google Maps, wo du nach einer kurzen Suche zahlreiche Parkmöglichkeiten für einen Tag findest. Wir haben unseren Mietwagen auf einem Parcheggio an der Via Martiri della Resistenza, Ecke Via Conversano (GPS 40.995224, 17.213448) abgestellt und dort faire 3,00 Euro für den ganzen Tag bezahlt. Von dort und auch anderen vergleichbaren Stellplätzen sind es noch etwa 300 Meter zu Fuß bis ins Zentrum von Polignano.

Das Problem des Massentourismus vor Ort

Der Blick auf Polignano a Mare mit der eindrucksvollen Steilküste ist ein absolutes Postkartenmotiv und der Ort entsprechend ein beliebtes Touristenziel. Vor allem im Sommer zur Urlaubszeit ist die Altstadt von Polignano a Mare völlig überlaufen. Wenn du im Vorfeld also wunderschöne Bilder von der Stadt an der Adriaküste anschaust, wirst du vor Ort vielleicht erschrecken. Gerade den Stadtstrand Lama Monachile wirst du nicht romantischerweise für dich allein haben, sondern musst es dir mit vielen anderen Menschen teilen. Sofern möglich, solltest du Polignano a Mare außerhalb der Hauptferienzeit im Juli und August besuchen. Gerade die Italiener selbst machen sehr gern Urlaub im Süden ihres Landes.

Hinweis: Affiliate Link

In diesem Beitrag haben wir dir mögliche Unterkünfte und weitere geeignete Links für deinen Trip durch Apulien verlinkt. Das sind sogenannte “Affiliate Links”, wo wir als Website-Betreiber im Falle eines Kaufs oder einer Buchung durch dich eine kleine Provision erhalten. Für dich ändert sich am normalen Kaufpreis überhaupt nichts. Du unterstützt damit lediglich uns und unseren Reiseblog. Vielen Dank!

Hast du weitere Fragen zu Polignano a Mare oder zusätzliche Anmerkungen, die wir vielleicht ergänzen sollten? Schreib uns gerne im Kommentarbereich unter diesem Beitrag, wir sind gespannt auf dein Feedback!

Vielleicht auch interessant

Keine Kommentare

Lass einen Kommentar da

Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen