Barcelona – Perfekter Mix aus Stadt und Meer

22. Oktober 2018
Barcelona Sehenswürdigkeiten Tipps Park Güell

Zuletzt aktualisiert am 6. Februar 2024

Eine unserer absoluten Lieblingsstädte ist Barcelona. Aufgrund von tollen Sehenswürdigkeiten, fantastischen Aussichten, gutem Essen und Strandfeeling gibt es eigentlich nichts, was man in der katalanischen Stadt nicht machen kann. Wir stellen dir unsere Top Barcelona Sehenswürdigkeiten hier vor und zeigen dir, was du vor Ort auf keinen Fall verpassen darfst!

Zunächst: Wann ist die beste Reisezeit für Barcelona?

Barcelona ist ein perfektes Ziel für deinen nächsten Städtetrip, denn du kannst im Grunde das ganze Jahr über hier her kommen. Die angenehmsten Temperaturen hast du zwischen Anfang April und Juni oder im Herbst von September bis Oktober. Im Sommer wird es meist sehr heiß mit Temperaturen von über 30°C.

Fliesen Modernisme Gaudi

Die Preise für Unterkünfte sind in den Sommermonaten ebenso am höchsten, genauso wie die Warteschlangen an den einzelnen Barcelona Sehenswürdigkeiten. Beachte außerdem unbedingt die spanischen Sommerferien im August – einige Restaurants und Shops haben dann geschlossen, da auch Katalanen mal Urlaub machen wollen.

Im Winter ist Barcelona natürlich auch schön, aber es ist oft kalt und regnerisch. Wen das nicht abschreckt, der sollte jedoch unbedingt ein Hotel buchen. Normale Wohnungen (Stichwort Airbnb) haben selten eine Heizung wie wir sie in Deutschland kennen.

Schlechtes Wetter vor Ort? Hier findest du unsere Tipps für Regen in Barcelona.

Kurz & knapp: Top 5 Barcelona Sehenswürdigkeiten im Überblick

Wollen wir eine Top 5 Liste der besten Barcelona Sehenswürdigkeiten festlegen, stehen wir natürlich vor der Qual der Wahl. Es ist schließlich nicht einfach, aus dieser Vielzahl etwas auszuwählen. Unser Ergebnis ist natürlich sehr subjektiv, aber deckt sich wahrscheinlich mit der Meinung vieler anderer Barcelona-Reisender.

  1. Sagrada Familia
  2. Casa Battlo
  3. Park Güell
  4. Rambla
  5. Tibidabo

Ob du letztlich der gleichen oder zumindest der ähnlichen Ansicht bist wie wir, wird sich zeigen. Spätestens nachdem du selbst in der katalanischen Metropole warst.

Unsere liebsten Barcelona Sehenswürdigkeiten ausführlich vorgestellt

Die katalanische Hauptstadt ist ein Ort, die entdeckt werden möchte. Abseits der Gässchen, Tapas Bars und Parks gibt es viele Barcelona Sehenswürdigkeiten, die du dir nicht entgehen lassen solltet. Wir stellen die wichtigsten hier vor.

Sagrada Familia von Antoni Gaudí – Wichtigste Barcelona Sehenswürdigkeit überhaupt

Die Sagrada Familia ist DIE Sehenswürdigkeit in Barcelona, immer einen Besuch wert und Pflicht für jeden, der das erste Mal in der Stadt ist. Die Sagrada befindet sich nach wie vor im Bau und soll zum 100. Todestag von Antoni Gaudi im Jahre 2026 fertig sein. Gaudi gilt als Schöpfer der Kathedrale, obwohl er bereits 98 Jahre tot ist. Um ihn als Inbegriff des Modernisme – also den katalanischen Jugendstil – wirst du in Barcelona nicht herumkommen. Auch wenn du vielleicht eher nicht so der klassische „Kirchengänger“ bist, können wir dir einen Besuch der Kirche wärmstens empfehlen. Die Sagrada wirkt weniger wie eine klassische Kirche, sie wirkt lebendig. Es gibt nichts Vergleichbares, verschiedenste Verweise auf die Natur sorgen für einen Wow-Effekt. Garantiert auch bei dir. 🙂

Die Sagrada ist von jedem höher gelegenen Punkt gut zu erkennen und ein absoluter Fixpunkt in Barcelona, du kannst sie praktisch kaum verfehlen. Mit der gleichnamigen Metrostation kommst du direkt hin. Bei unserem ersten Besuch in Barcelona war dies vom Flughafen weg das Erste, was wir gemacht haben: Aus der Metro raus und und erst einmal direkt zur Sagrada.

Hier findest du weitere Infos: Sagrada Familia

Für die Sagrada Familia solltest du unbedingt hier ein Ticket vorab buchen! Die Warteschlange ist in der Regel sehr lang, sodass sich ein Fast Track Ticket ungemein lohnt.

Sagrada Familia Barcelona

 

Park Güell

Der Park Güell sollte ebenfalls auf deiner To-Do Liste für Barcelona stehen. Das Innere des Parks kostet mittlerweile Eintritt, jedoch lohnt sich ein Besuch schon allein aufgrund der Aussicht. Eine Barcelona Sehenswürdigkeit, die wir dir auf jeden Fall empfehlen können.

Park Güell Drachentreppe

Ursprünglich geplant war der Park Güell als Gartenstadt, verwirklicht ebenfalls durch Antoni Gaudi im Auftrag des Industriellen Eusebi Güell. Geplant waren neben tollen Gartenanlagen auch prächtige Villen und öffentliche Plätze. Das Projekt wurde leider nie komplett verwirklicht, nur zwei Häuser wurden vollständig fertiggestellt. Heute siehst du hier besonders gut, wie Gaudi seiner Fantasie freien Lauf lassen konnte und wie detailreich alles ist. Güell war einer der wichtigsten Förderer des Modernisme-Vertreters Gaudi, beauftragte ihn etwa auch mit der Ausgestaltung des Palau Güell.

Weitere Infos: Park Güell ausführlich vorgestellt

Hier bekommst du vorab deine Eintrittskarten: Park Güell Tickets

Parc Güell Ausblick Barcelona

 

Tibidabo – Blick auf Barcelona

Vom Tibidabo hast du nicht nur eine fantastische Aussicht auf die Küstenstadt (siehe nächster Abschnitt), dort findest du auch einen Vergnügungspark und die Kirche Sagrat Cor. Besonders der fast 100 Jahre alte Vergnügungspark mit seinen besonderen Fahrgeschäften hat einen besonderen Charme. Das Riesenrad ist natürlich nicht so alt, bietet jedoch ob der Grundhöhe sicherlich einen besonderen Nervenkitzel. Nichts für uns, denn Höhe mögen wir nicht so sehr 😉 Die Kirche Sagrat Cor mit der riesigen Christusfigur ist aufgrund ihrer Lage ein sehr beliebtes Instagram-Motiv, möglicherweise hast du sie schon einmal gesehen. Bei unserem Besuch fand zudem gerade eine Hochzeit statt.

Besonders spektakulär: Die Anfahrt mit der traditionsreichen Tramvia Blau, einer alten Tram

Barcelona Tibidabo Vergnügungspark Aussicht

 

Casa Battló von Gaudi – Unser persönliches Highlight in Barcelona

Die Casa Batlló ist unser persönliches Highlight in Barcelona. Ursprünglich ein normales Wohnhaus, gestaltete Antoni Gaudi im Auftrag seines Bauherrn Josep Batlló Anfang des 20. Jahrhunderts die Villa nach seinen Vorstellungen um. Das Ergebnis ist eine Symbiose aus verschiedenen Materialien, fantasievollen Formen und einem imposanten Farbspektrum. Je weiter du in der Casa Batlló nach oben läufst, desto kleiner werden zum Beispiel die Fenster. Gaudi konzipierte das Haus so, dass oben kleinere Fenster und dunklere Blautöne dominieren, während im Erdgeschoss größere Fenster und hellere Töne vorherrschen. Gaudi spielt mit dem Lichteinfall und schafft eine tolle Komposition aus Licht und Blautönen. Selbst die Türgriffe sind simpel und logisch zugleich konzipiert. Das UNESCO Weltkulturerbe befindet sich im Stadtteil Eixample und ist gut mit der L3 (grüne Linie) zu erreichen, die Metrostation Passeig de Gracia ist nur kurz entfernt.

Alle Infos zu diesem Meisterwerk liest du hier: Casa Battló

 

Casa Milà (La Pedrera) – Weiteres Meisterwerk von Gaudi

Wenn du die Casa Battló toll findest, dann ist auch die Casa Milà definitiv auch etwas für dich. Das auch als „La Pedrera“ (zu deutsch „Steinbruch“) bezeichnete Gebäude wurde ebenfalls von Gaudí gestaltet, nachdem die Familie Milà so beeindruckt von dessen Arbeit in der Casa Battló war. Als Steinbruch wird sie aufgrund ihrer löchrig wirkenden Fassade genannt. Die Casa Milà war das letzte richtige Großprojekt, bevor sich Gaudí für den Rest seines Lebens der Sagrada Familia widmete. Atemberaubend sind hier wieder Gaudís Ideen: Die Wände in den Wohnungen der Casa lassen sich individuell verändern, eine natürliche Belüftung macht Klimaanlagen überflüssig und auch eine vorhandene Tiefgarage für damals übliche Pferdekutschen – alles Dinge, die ihrer Zeit weit voraus waren.

La Pedrera Barcelona

In den meisten Reiseführern wird die Casa Milà vor der Casa Battló genannt, uns beeindruckte das Hause Battló dennoch ein wenig mehr. Nichtsdestotrotz machst du mit einem Besuch hier nichts falsch – nicht umsonst war die Casa Milà 1984 das erste Gebäude überhaupt aus dem 20. Jahrhundert, welches von der UNESCO zum Weltkulturerbe gekürt wurde.

Tagsüber ist die Casa Milà hoffnungslos überfüllt, wir entschieden uns daher für einen Besuch am Abend, wo wir auch eine beeindruckende Lichtershow geboten bekamen. Wir empfehlen dir hier unbedingt, dein Ticket vorab auf dieser Seite zu buchen!

Lichterspektakel in der Casa Milà in Barcelona

Casa Vicens – Noch ein Meisterwerk von Gaudí

Noch recht neu in der Riege der Barcelona Sehenswürdigkeiten ist die Casa Vicens, ein weiteres Meisterwerk aus der Hand von Antoni Gaudi. Doch das Gebäude ist nicht neu, es befand sich lediglich ein Jahrhundert in Privatbesitz. Ab 2014 wurde es umfassend renoviert und ist seit 2017 als eine Art Wohnmuseum für die Öffentlichkeit zugänglich. Auch wir haben es erstmals 2023 besucht und waren wirklich beeindruckt. Die Casa Vicens wurde zwischen 1883 und 1885 als Sommerresidenz für Manuel Vicens i Montaner, einen wohlhabenden Geschäftsmann, erbaut. Das Besondere: Sie  gilt als erstes richtiges Auftragswerk für den damals aufstrebenden Architekten aus Reus. Dieser machte sich ans Werk und tobte sich nach allen Regeln der damaligen Kunst aus.

Hier erfährst du mehr: Casa Vicens

Casa Vicens Barcelona

 

Torre Bellesguard – Attraktion unter dem Radar

Etwas weniger bekannt ist zweifelsfrei der Torre Bellesguard, ein weiteres Gaudi Meisterwerk in den Hügeln von Barcelona. Es sieht auf den ersten Blick eher aus wie eine Burg bzw. ein Schloss. Das war es Jahrhunderte davor tatsächlich auch, Gaudi erhielt den Auftrag, das Gebäude entsprechend umzugestalten. Es vereint modernistische und gotische Elemente und ergibt somit einen super interessanten Mix. Besichtigst du den Bellesguard, dann solltest du dir keinesfalls die Aussicht vom Turm auf Barcelona entgehen lassen. Der Vollständigkeit halber: Fertiggestellt hat das Projekt übrigens ein Kollege Gaudis: Domènec Sugrañes i Gras.

Mehr Infos: Torre Bellesguard

Barcelona Torre Bellesguard

La Rambla – Flaniermeile und Top Barcelona Sehenswürdigkeit

Die berühmte Rambla ist die bekannteste Straße in Barcelona und eine wahre Flaniermeile! Sie verbindet den Placa de Catalunya mit dem Hafen und der Kolumbusstatue und ist tagtäglich von Touristen übervölkert. Unzählige Restaurants, Bars und Straßenverkäufer bieten hier ihre Waren an – umgeben von prunkvollen Gebäuden. Ein absolutes Muss bei deinem Besuch! Gleichwohl gilt: Nirgends geht es touristischer zu. Vorsichtig solltest du dabei auch sein, auf der Rambla wird sehr viel geklaut. Achte also auf dein Hab und Gut und trage Habseligkeiten nicht sichtbar und eng am Körper.

La rambla Barcelona

Mercat de la Boqueria

Die Boqueria ist eine beliebte Markthalle und ein weiterer absoluter Touristenmagnet in der katalanischen Stadt. Der Mercat de la Boqueria liegt direkt an der Rambla und der Metrostation Liceu. Auf einer riesigen Fläche überdacht von Glas und Stahlkonstruktion kannst du hier schlemmen, was das Zeug hält! Neben typischem Schinken gibt es auch allerlei Meeresfrüchte zum Verkosten, sodass keine Wünsche offen bleiben. Auch passende Mitbringsel für Daheim findest du hier ohne große Probleme. Von Kleinigkeiten für Unterwegs bis hin zum hochpreisigen Mittagessen findest du hier alles. Auch hier geht es recht trubelig zu. Wir empfehlen dir, ein bisschen Kleingeld in der Hosentasche griffparat zu haben. So musst du nicht an jedem Stand das Portemonnaie auspacken.

Mercat de la Boqueria Barcelona

 

Palau Güell

Der Palau Güell gilt als eines der ersten Werke Gaudis und begründete die jahrelange Freundschaft zwischen dem Mäzen Güell und dem Künstler Gaudi. Anders als die Casa Milà oder Casa Battló wirkt das Haus recht unscheinbar, beinhaltet jedoch ebenso unfassbar viele Details. Seit den 1980er Jahren ist der alte Wohnsitz in unmittelbarer Nähe zur Rambla auch Teil des UNESCO Weltkulturerbes.

Hier findest du weitere Infos: Palau Güell

Palau Guell Bunte Schornsteine

FC Barcelona und Camp Nou

Für Fußballfans muss man den FC Barcelona als Club nicht groß beschreiben, er ist einer der besten und bekanntesten Vereine der Welt. Für Katalanen ist der Verein schlichtweg ein historisch gewachsenes Heiligtum, absolutes Aushängeschild der Region und eng mit der politischen Einstellung verknüpft. Schon seit Ende des 2. Weltkriegs war das auch als „El Clásico“ bezeichnete Duell zwischen dem Franco-nahen Real Madrid und dem „abtrünnigen“ FC Barcelona Kataloniens mehr als nur ein Fußballspiel.

Das Camp Nou – mit derzeit 98.000 Zuschauern Kapazität das größte Stadion in Europa – ist dabei das Heimstadion des Clubs und war bis vor kurzem ein Pflichtbesuch für alle, die sich für Fußball interessieren. Im Stadion integriert ist allerdings das Museum des FC Barcelona, was über Entstehung, Erfolge und große Spieler des Vereins informiert. Gerade bei schlechtem Wetter ist das eine gute Idee.

Das Camp Nou gilt zwar als Pilgerstätte für alle Fußballfans, allerdings war es mindestens genauso baufällig wie berühmt. Seit kurzem wird es vollständig renoviert und ist zur Zeit nicht zu besichtigen. So wie auf dem Bild hier sieht es derzeit also nicht aus. Seine Heimspiele trägt die „Blaugrana“ genannte Elf bis zur Fertigstellung des „Nou Camp Nou“ im alten Olympiastadion am Montjuïc aus.

Camp Nou des FC Barcelona

Montjuïc – Naherholungsgebiet und Grüne Oase in Barcelona

Montjuïc oder auch einfach Montjuic bezeichnet den hügeligen Park und den gleichnamigen Hausberg der katalanischen Stadt. Hier ticken die Uhren auf jeden Fall etwas anderes und alles wirkt ruhiger, sauberer und entspannter als in der wuseligen Stadt. Die weitläufige Parklandschaft Montjuic entstand im Rahmen der Olympischen Spiele 1992 in Barcelona, entsprechend in der Nähe befindet sich auch das alte Olympiastadion. Am Montjuic ist es immer wieder schön, hier kannst du dich einfach mal zurückziehen, wenn du genug hast von der lauten und lebhaften Stadt. Dabei spielt es keine Rolle, ob du einfach nur die Ruhe genießen oder auf den Spuren der Olympiade 92 wandeln möchtest. Unser Tipp: Im „Piscina Municipal de Montjuïc“ fanden die olympischen Wasserspringen statt. Die Anlage ist heute ein Schwimmbad, zudem kannst du kostenlos eintreten und ein Getränk vor eindrucksvoller Kulisse genießen.

Montjuic Park

Museu Nacional d’Art de Catalunya (MNAC) -Palau Nacional

Das Museu Nacional d’Art de Catalunya ist eines der wichtigsten Museen in Barcelona und thront imposant am Montjuic. Die Sammlungen aus verschiedensten Epochen zeigen Werke von El Greco, Velázquez, Picasso, Goya sowie vielen weiteren Künstlern und gelten als besonders umfangreich und sollten bei dir weit oben auf dem Zettel stehen, wenn du kunstinteressiert bist. Auch bei schlechtem Wetter sicherlich eine tolle Alternative. Von der Terrasse hast du zudem eine schöne Aussicht, wo Touristen teils Stunden verbringen. Lass dich hier nicht die Laune von den nervigen Händlern vermießen, die von Cola, Water, Beer bis hin zum Selfiestick allerlei Quatsch verkaufen und auf ein gutes Geschäft hoffen.

Palau Nacional Barcelona

Parc de la Ciutadella – Grüne Oase inmitten der Stadt Teil 2

Schön zum Entspannen an einem Sonntagnachmittag ist der Parc de la Ciutadella im Stadtteil La Ribera in unmittelbarer Nähe zum Zoo. Hier treffen sich die Einheimischen zum Picknick, Yoga & Co. Eines der Highlights vor Ort ist der berühmte Font de la Cascada, an dem der junge Gaudi ebenso bereits mitgewirkt hat. In den letzten Jahren ist der Park jedoch leider sehr in Verruf geraten – Stichwort Drogendealer. Inwieweit dies für den kompletten Park und nur kleine Teile der Anlage gilt, mögen wir nicht beurteilen.

Mehr Infos liest du hier: Parc de la Ciutadella

Parc de la Ciutadella

Arc de Triomf – Tor zur Weltausstellung

Unweit des Parc de la Ciutadella befindet sich am Passeig de Lluis Company der Arc de Triomf, der Triumphbogen von Barcelona. Er wurde anlässlich der Weltausstellung 1888 errichtet und ist schon aus großer Entfernung gut sichtbar. Er besteht aus roten Backsteinen und entstand im neu-maurischen Stil. Dies galt damals als besonderer Kontrast zu den gotischen Bauten wie der Kathedrale oder der Santa Maria del Mar.

Mehr Wissenswertes gibt es hier: Arc de Triomf

Arc de Triomf Barcelona

Kathedrale von Barcelona – La Catedral de la Santa Creu i Santa Eulàlia

Die Sagrada Familia ist bei weitem nicht die einzige nennenswerte Kirche in Barcelona. Auch die Kathedrale, vollständig als Catedral de la Santa Creu i Santa Eulàlia bezeichnet, ist wunderschön und sollte bei deinen Barcelona Sehenswürdigkeiten auf keinen Fall fehlen. Sie befindet sich im Stadtteil Barri Gotic und wurde ab Ende des 13. Jahrhunderts im gotischen Stil erbaut, wobei sie bis ins 20. Jahrhundert hinein mehrfach erweitert und umgebaut wurde. Der Eintritt ist kostenlos.

 

Baden in Barcelona: Von den Sehenswürdigkeiten direkt zum Strand

Die Strände von Barcelona sind reichlich 4 Kilometer lang und sind vom Stadtzentrum aus sehr gut zu erreichen. Das ist aus unserer Sicht das tolle an Barcelona: Man kann durch die Gassen schlendern, sich etwas anschauen und ist trotzdem schon nach kurzer Zeit am Strand, wo man gemütlich entspannen kann. Mit der Metro steigst du z.B. an der Haltestelle Barceloneta aus und bist direkt am Strand, wo die Einheimischen joggen, Volleyball spielen oder einfach nur ausruhen. Auch im Frühling kann man schon am Strand entspannen. Traust du dich sogar ins Wasser?

Strand Barcelona

Das Kloster Montserrat – Kataloniens heiligster Ort

Etwas außerhalb von der Stadt Barcelona befindet sich der Naturpark Montserrat, welcher mit dem Kloster Montserrat ein wahres Pilgerziel für Touristen und auch die einheimische Bevölkerung ist. Das liegt einerseits natürlich an der einmaligen Landschaft, andererseits jedoch auch an der schwarzen Madonna. Sie gilt als Schutzpatronin Kataloniens und steht zusätzlich für Fruchtbarkeit, erfüllt kinderlosen Frauen ihren lang gehegten Kinderwunsch. Der Legende nach wurde die Holzfigur vom heiligen Lukas gefertigt und von Petrus im Jahre 50 an ihren heutigen Ort gebracht. Untersuchungen zeigten, dass die Madonna jedoch erst im 12. Jahrhundert entstand.

Möchtest du das Kloster Montserrat von Barcelona aus besuchen, dann empfiehlt sich eine Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln ab der Station Plaça d’Espanya in der Nähe von Las Arenas am Fuße des Montjuic. Wenn du im Vorfeld wissen möchtest, ob sich ein Besuch lohnt, dann lautet die klare Antwort „Ja“! Willst du ferner wissen, ob du bei deinem ersten Barcelona Besuch nach Montserrat reisen solltest, dann lautet unsere Antwort „Es kommt darauf an“. Und zwar darauf, wie viele Tage du vor Ort zur Verfügung hast. Inklusive Hin- und Rückfahrt nimmt ein Ausflug nach Montserrat gut und gerne acht Stunden oder sogar mehr in Anspruch, gerade wenn du mit Kleinkind(ern) unterwegs bist. Ein Urlaubstag ist also definitiv futsch. Dessen solltest du dir im Vorfeld bewusst sein.

Weitere Infos: Kloster Montserrat

Kloster Montserrat Landschaft

 

Die besten Aussichtspunkte: Barcelona von oben

Barcelona von oben zu sehen ist eigentlich gar nicht so schwer. Es gibt verschiedene Aussichtspunkte, die du relativ einfach erreichen kannst.

Tibidabo – umfassendste Aussicht auf die Stadt

Der Tibidabo ist neben dem Montjuïc einer der Hausberge und höchster Punkt Barcelonas. Bei gutem Wetter ist die Kirche Sagrat Cor am Gipfel zusammen mit dem darunter liegenden Vergnügungspark gut sichtbar. Mit der alten Straßenbahn „Tramvia Blau“ oder dem Bus Nr. 196 sowie der abschließenden Funicular del Tibidabo kommst du bis ganz nach oben. Höher geht es in Barcelona tatsächlich nicht – perfekt also für einen guten Ausblick.

Ausblick vom Tibidabo auf Barcelona

Aussicht vom Park Güell

Der Ausblick vom Park Güell aus ist gleichermaßen schön und kein wirkliches Geheimnis mehr. Von hier blickst du in Richtung Meer auf die Innenstadt von Barcelona – Wunderschön, wenn auch nicht so hoch gelegen wie der Tibidabo.

Aussicht Barcelona vom Park Güell aus

Bunkers del Carmel – Treffpunkt vieler Einheimischer

In direkter Nähe zum Park Güell findet ihr den Bunkers del Carmel. Das war zu Zeiten des spanischen Bürgerkriegs ein Militärbunker mit Abwehrgeschützen, um Barcelona zu schützen. Früher angeblich total verfallen, ist ein Teil des Geländes heute wieder hergerichtet. Viele Einheimische treffen sich abends hier und genießen die Aussicht in lockerer Atmosphäre bei einem Bier oder Wein. Du erreichst die Bunkers del Carmen via Metro (L5 – El Carmel) und anschließendem „Fußbus“. Am wenigsten laufen musst du, wenn du den Bus (z.B. V19) nimmst und an der Station Carretera del Carnel – Mühlberg aussteigst. Der Weg ist teilweise sehr steil, wir empfehlen dir festes Schuhwerk.

Gut zu wissen: Die Bunkers del Carmel  sind kein Geheimtipp mehr. Entsprechend viele Touristen tummeln sich hier oben zum Sonnenuntergang.

Ausblick Bunkers del Carmel Barcelona

 

Montjuïc – Aussicht auf den Hafen Barcelonas

Einen sehr schönen Ausblick auf Barcelona, den Hafen sowie in der Ferne auch auf den Flughafen hast du auch vom Castell, oberhalb des Montjuïc-Parks. Hier siehst du die Stadt mal aus einem anderen Blickwinkel.

Barcelona Aussicht Castell Montjuic

Aussicht vom Montjuic auf Barcelona

Kolumbusstatue (Mirador de Colom)

Die Kolumbusstatue befindet sich am Ende der Rambla in Richtung Hafen. Sie wurde 1888 zur Weltausstellung eröffnet und ist täglich für Besucher geöffnet. Von hier hast du sicherlich eine schöne Aussicht auf den Hafen. Wir waren selbst noch nicht oben, da wir die anderen hier beschriebenen Aussichtspunkte bereits alle gesehen haben und uns das reichte.

Kolumbusdenkmal im Hafen von Barcelona

Um auf die Aussichtsplattform zu gelangen, musst du 6 Euro (Kinder 4 Euro) zahlen. Tickets vorab zu kaufen, ist aus unserer Sicht nicht notwendig. Am Kolumbusdenkmal sind wir sehr oft vorbeigekommen und es standen nie viele Leute an. Hier geht’s zum Extrabeitrag über die Kolumbusstatue.

Palau Nacional Ausblick auf Font Magica

Vom Palau Nacional genießt du eine fantastische Aussicht auf den Font Magica und den Placa d’Espanya. Perfekt tagsüber, um die Sonne zu genießen aber auch wunderbar bei Sonnenuntergang. Hier treffen sich unzählige Menschen, um bei diesem besonderen Ort zu entspannen. Zahlreiche Händler stören hier aus unserer Sicht zwar etwas die Atmosphäre, da sie im Sekundentakt irgendwelche Getränke oder Selfiesticks verkaufen wollen. Lass dich davon nicht irritieren und schüttle einfach kurz den Kopf, schon bist du sie los.

Ausblick vom Palau Nacional

Sagrada Familia

Sucht man die besten Aussichtspunkte von Barcelona, zählt die Sagrada natürlich auch dazu, schließlich überragt sie fast die ganze Stadt. Wenn du die Kirche besichtigst, solltest du den Rundgang an einer Fassade mit inklusive haben. Je nachdem, wofür du dich entscheidest – Geburts- oder Passionsfassade – ein fantastischer Ausblick auf die umliegenden Straßen ist garantiert.

Aussicht Sagrada Familia

Kostenlose Barcelona Sehenswürdigkeiten

Es gibt einige Barcelona Sehenswürdigkeiten, die du kostenlos besichtigen kannst. Dazu zählen zu allererst die Strände: Sie kosten keinen Eintritt, in den Sommermonaten kannst du dir zusätzlich eine Strandliege mieten.

Sehr zu empfehlen sind Sonntage. Jeden Sonntag ab 15 Uhr sind Museen in der Regel kostenfrei, außerdem erheben viele Einrichtungen am ersten Sonntag des Monats keinen Eintritt. Dazu zählt etwa auch der Palau Güell, welcher direkt an der Rambla liegt. Hier werden sonntags ab 16:45 eine unbekannte Anzahl Tickets verteilt. Hier musst du jedoch einige Zeit vorab kommen, die Warteschlange ist hier sehr lang.

Auch kostenfrei sind die Vorführungen am Font Magica vor dem Palau Nacional – Die Wasserspiele mit farbigem Licht und Musik sind ein beeindruckendes Konzerterlebnis. Die Musik reicht dabei von Klassik bis Disney. Von November bis März bekommst du von 19:00 bis 20:30 im Halbstundentakt ein Schauspiel geboten. Von April bis Oktober finden die Shows zwischen 21:00 und 23:00 statt. Vor allem bei Kindern ist der Font Magica sehr beliebt! Reist du also mit der Familie nach Barcelona, gehört der magische Brunnen auf die to do Liste!

Kathedrale von Barcelona

Weitere beeindruckende Bauten wie etwa die Kathedrale von Barcelona oder die Basilika Santa Maria del Mar kosten im Gegensatz zur Sagrada Familia keinen Eintritt und man macht daher auch bei Regen hier nichts falsch. Fernab der Barcelona Sehenswürdigkeiten erlebst du die Stadt und die Menschen auch gut in den vielen kleinen Tapasbars und Kneipen.

Hier entlang zu unserer Top 10 der Bars und Restaurants: Schlemmen, Schlendern und (S)chillen in Barcelona

Flughafentransfer Barcelona: Vom Flughafen in die Stadt

Am schnellsten vom Flughafen nach Barcelona – Metro

Mit der Metro gelangst du am schnellsten ins Zentrum von Barcelona. Die Metrolinie L9 Sud wäre hier die richtige Wahl, welche die Haltestellen Aeroport T1 und T2 mit dem Stadtzentrum verbindet. Bei der Rückreise fragst du dich sicherlich, an welchem Terminal du aussteigen musst. Das hängt von der Airline ab, mit der du fliegst. Die Webseite des Flughafens bietet hier eine gute Übersicht.

Am billigsten vom Flughafen nach Barcelona – Linienbus

Mit dem Linienbus 46 kommst du am günstigsten ins Zentrum von Barcelona. Die Busfahrt kostet knapp über 2€, dauert jedoch auch entsprechend lange. Es handelt sich um einen stinknormalen Bus, der auch für Gepäck recht wenig Platz bietet. Das Gute: Auch hier kannst du wie in der Metro eine Karte der Verkehrsgesellschaft TMB direkt nutzen. Am beliebtesten sind immer die Mehrtages-Karten „Hola BCN“ oder die T-10 Fahrkarten (10 Fahrten für Bus und Metro, auch übertragbar).

Zusatzalternative – Aerobus

Eine weitere Möglichkeit bietet dir der Aerobus, erkennbar an der hellblauen Farbe und Aufschrift „Aerobus“. Die Busse fahren ab 5:30 Uhr regelmäßig in kurzen Abständen.

Öffentliche Verkehrsmittel: Unterwegs in Barcelona

Die katalanische Hauptstadt hat eine super Infrastruktur an öffentlichen Verkehrsmitteln. Der regionale Verkehrsbetreiber TMB bietet auch eine Smartphone App für Apple iOS und Android an. Obwohl sie in beiden Systemen recht schlechte Bewertungen hat, haben wir sie neben Google Maps zur Routenplanung verwendet. Sie hat ihren Job erfüllt, daher können wir nichts Negatives sagen.

Metro – Die beste Wahl vor Ort

Am besten kommt du mit der Metro von A nach B, gerade wenn du nur wenige Tage in der Stadt bist und möglichst viele Barcelona Sehenswürdigkeiten mitnehmen willst. Das innere Stadtzentrum erkundest du jedoch bestenfalls zu Fuß: Barcelona hat so viel zu bieten, so viele Eindrücke, dass dir beim Laufen garantiert nicht langweilig wird. Einen Stop einlegen kannst du dabei auch jederzeit, die zahlreichen Restaurants,Cafés und Bars laden zu einem Besuch ein.

Wir haben basierend auf unseren Barcelona Besuchen mal versucht, eine kleine Top 10-Liste an Restaurants und Bars zusammenzustellen.

Auch mit dem Rad kommt ihr in Barcelona schnell von A nach B. Entsprechende Fahrräder zum Leihen gibt es wie eigentlich in jeder europäischen Großstadt.

Barcelona Citybikes

Hola BCN Card

Mit dieser Karte kannst du wahlweise 2,3, 4 oder 5 Tage unbegrenzt Metro, Straßenbahn, Bus oder auch Züge von RENFE fahren. Wir empfehlen es dir, wenn du normalerweise viel hin- und herfährst. Auch für die L9 Sud-Linie vom und zum Flughafen ist Hola BCN gültig! Besonders praktisch: Hier handelt es sich um „volle“ Tageskarten, die praktisch für 24, 48 usw. Stunden gelten. Kaufst du also erst abends 21 Uhr ein Ticket, gilt es bis zum darauffolgenden Tag 21 Uhr!

Preise der Hola BCN Karte für 2024:

  • 2 Tage (48h): 17,50€
  • 3 Tage (72h): 25,50€
  • 4 Tage (96h): 33,30€,
  • 5 Tage (120h): 40,80 €

T-Casual Ticket

Willst du nur gelegentlich die Öffis nutzen, dann ist das T-Casual Ticket möglicherweise sehr interessant für dich. Dies ist eine 10 Fahrten Karte, die jedoch leider nicht mehr übertragbar ist, du sie praktisch nicht mehr mit einer zweiten oder dritten Person teilen kannst. Bis vor wenigen Jahren hieß das Ticket noch T-10 und war übertragbar. Schade. Das T-Casual kostet derzeit (Stand 2024) 12,15 Euro. Du kannst es innerhalb von Barcelona einsetzen, mit Ausnahme von Fahrten direkt zum Flughafen.

Günstigen Flug nach Barcelona finden

Damit deine Reise auch starten kann, benötigst du erst einmal einen günstigen Flug. Da Barcelona keine Insel ist, kommst du alternativ auch mit dem Auto oder Bus hin. Das ist jedoch gerade von Deutschland aus enorm aufwendig, es sei denn ihr habt panische Flugangst oder steht auf viele Stunden Fahrt.

Ab Deutschland fliegen einige Fluggesellschaften direkt nach El Prat (BCN), dem Hauptflughafen von Barcelona. Idealerweise prüfst du auf dieser Seite, welche Flüge für dich und deinen Wohnort ideal und günstig sind. Hier findest du übersichtlich Ergebnisse verschiedenster Anbieter.

Wir sind bisher vor allem mit easyjet nach Barcelona geflogen. Auch Eurowings oder Vueling bieten von verschiedenen deutschen Städten Flüge nach Barcelona an. Bis vor  wenigen Jahren konnte man  auch mit Germania nach Barcelona fliegen, leider ist diese Fluggesellschaft mittlerweile insolvent. Am günstigsten kommst du in der Regel mit Ryanair nach Barcelona, die neben El Prat auch Flüge ins etwas entferntere Girona (GRO) anbieten. Die Preisunterschiede sind hier jedoch nicht wesentlich groß. Der Transfer von Girona ist für unseren Geschmack allerdings recht umständlich und die Nachteile überwiegen hier den Vorteilen – zumindest im Vergleich zum Hauptflughafen El Prat. Hier haben wir dir Möglichkeiten für den Flughafentransfer Girona zusammengestellt. Willst du parallel jedoch auch die Girona Sehenswürdigkeiten anschauen, dann ist die Anreise über Girona durchaus eine Alternative.

Passende Unterkunft in Barcelona

Barcelona bietet dir Unterkünfte für jeden Geldbeutel. Du hast als Besucher schlicht die Qual der Wahl. In der Regel gilt: Je näher an den Sehenswürdigkeiten und zum beliebten Strand, desto teurer. Wir haben bei unseren Besuchen sowohl schon Hotel als auch Airbnb (Privatunterkunft) ausprobiert. Beides hat gut geklappt. Für euren ersten Trip in die katalanische Küstenstadt würden wir euch vielleicht eher ein Hotel in relativer Zentrumsnähe empfehlen. Wir waren während unserer Barcelona Trips schon mehrfach im Hostal Sant Pau untergebracht. Es befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Hospital Sant Pau und der gleichnamigen Metrostation. Außerdem findest du hier unzählige Bäckereien und Cafés, wo du dir in der Früh ein leckeres Frückstück für kleines Geld besorgen kannst.

Für deine Suche nach einer Unterkunft in Barcelona empfehlen wir dir unbedingt diese Seite, dort wirst du garantiert fündig.

Hinweis: Affiliate Links

In diesem Beitrag haben wir dir mögliche Unterkünfte, Produkte oder sonstige Aktivitäten verlinkt. Das sind sogenannte „Affiliate Links“, wo wir als Website-Betreiber im Falle eines Kaufs oder einer Buchung durch dich eine kleine Provision erhalten. Für dich ändert sich am normalen Kaufpreis überhaupt nichts. Du unterstützt damit lediglich uns und unseren Reiseblog. Vielen Dank!

Hast du weitere Fragen zu de Barcelona Sehenswürdigkeiten und Tipps oder ergänzende Infos für diesen Beitrag? Nutze gern den Kommentarbereich, wir sind gespannt auf deine Meinung und freuen uns von dir zu hören!

Vielleicht auch interessant

2 Kommentare

  • Avatar-Foto
    Reply Roland 25. Oktober 2018 at 13:57

    Vielen Dank für den ausführlichen Artikel! Auch ich war schon mehrfach in Barcelona und komme immer wieder gerne hin.

    Liebe Grüße, Roland

    • Rob Profilbild
      Reply Rob 25. Oktober 2018 at 14:45

      Hallo Roland,
      besten Dank für dein Feedback und schön, dass dir Barcelona genauso gefällt wie uns 😉

      LG Robert

    Lass einen Kommentar da