Wunderschöner Nationalpark Sächsische Schweiz: Sehenswürdigkeiten, Wanderziele & Tipps

2. März 2021
Sächsische Schweiz Sehenswürdigkeiten

Zuletzt aktualisiert am 17. August 2021

Die Sächsische Schweiz im Osten von Sachsen ist perfekt für Naturliebhaber und Wanderfreunde. Durch die Nähe zu unserem Wohnort Dresden kann man zumindest in unserem Fall weniger von Reise sprechen, allerdings sind wir regelmäßig zum Wandern im Nationalpark unterwegs. Basierend auf unseren Touren haben wir dir hier unsere liebsten Sächsische Schweiz Sehenswürdigkeiten vorgestellt und geben außerdem weitere Tipps für deinen Aufenthalt in dieser tollen Region.

Eine wichtige Anmerkung vorweg: Wir erweitern diesen Beitrag regelmäßig, da wir irgendwie nie “fertig” mit der Sächsischen Schweiz sind und immer wieder eine weitere Route zum Wandern finden oder eine anderes Highlight entdecken. Das wollen wir natürlich auch mit dir teilen. Konkrete Highlights und Routen für deine Wanderung in der Sächsischen Schweiz haben wir dir in den jeweiligen Sehenswürdigkeiten verlinkt. Du musst nur noch deinen Rucksack packen und die Wanderschuhe schnüren, schon kann es losgehen. Auf in den sächsischen Teil vom Elbsandsteingebirge!

Unsere liebsten Sächsische Schweiz Sehenswürdigkeiten

Schrammsteine & Schrammsteinaussicht

Wenn du auf der Suche nach spektakulären Felsen und einer beeindruckenden Aussicht bist, dann sollten die Schrammsteine mit der Schrammsteinaussicht ganz weit oben auf deiner Liste stehen. Diese Felsformation zählt zu den beliebtesten aller Sächsische Schweiz Sehenswürdigkeiten und ist besonders im Sommer regelmäßig gut besucht. Auch wenn der Aufstieg über den Wildschützensteig beschwerlich und nicht super ganz einfach ist, wirst du mit der grandiosen Panoramaaussicht auf die Schrammsteine und den nahegelegenen Falkenstein belohnt.

Deine Wanderung startest du am besten von Bad Schandau bzw. Ostrau, wobei du für eine Schrammstein Wanderung einen ganzen Tag einplanen solltest – je nachdem, wohin dich dein Weg noch führt. Deine Wanderung kannst du ideal mit dem Gratweg verbinden, einen Pfad über Stock und Stein bzw. Metallgitter bis zur sog. Breiten Kluft.

Unsere Infos & Tipps zur Wanderung: Schrammsteine & Schrammsteinaussicht Wanderung

Schrammsteinaussicht mit Falkenstein

 

 

Kurort Rathen

Rathen ist – ähnlich wie auch Bad Schandau – der Place to be im Nationalpark. Rund um den Kurort liegen so viele Sächsische Schweiz Sehenswürdigkeiten, dass du wahrscheinlich gar nicht weißt, wohin du zuerst wandern solltest. Der beschauliche Ort Rathen existiert links und rechts der Elbe, wobei du eventuell noch mit der günstigen Elbfähre den Fluss überqueren musst.

Rathen ist idealer Ausgangspunkt für Touren in alle Richtungen, besonders attraktiv sind etwa der Gamrig (hierauf gehen wir später noch ein), die Schwedenlöcher sowie natürlich das komplette Basteigebiet. Gleichzeitig kannst du hier gemütlich einkehren und lecker essen oder auch etwas trinken. Viele Wanderer unternehmen eine Tour und lassen den Tag in Rathen ausklingen.

Rathen Sächsische Schweiz

Bastei & Basteibrücke

Die Bastei mit der zugehörigen Basteibrücke ist die bekannteste und am meisten besuchte aller Sächsische Schweiz Sehenswürdigkeiten. Sie ist der Klassiker schlechthin und gehört aus unserer Sicht zum Standardprogramm, wenn du das erste Mal in der Sächsischen Schweiz unterwegs bist. Auch wenn die Bastei gerade am Wochenende bei schönem Wetter rappelvoll ist, ist sie doch immer wieder beeindruckend. Die Bastei selbst ist eine Felsformation bei Rathen direkt an der Elbe, deren Highlight eine 76 Meter lange Sandsteinbrücke ist: Die Basteibrücke. Die Bastei nebst Brücke ist dabei komplett kostenlos, im nahegelegenen Berghotel Bastei kannst du außerdem gut essen und sogar direkt neben der Bastei übernachten.

Die typischen Bilder auf Social Media & Co entstehen jedoch nicht auf der Basteibrücke selbst, sondern nur mit dieser im Hintergrund. Einen hervorragenden Blick hast du etwa vom Ferdinandstein und der Südaussicht mit der Wehlnadel – speziell zum Sonnenaufgang machen viele Fotografen hier spektakuläre Aufnahmen.

Uns gefallen die Bastei sowie die zugehörigen Sehenswürdigkeiten wie die Felsenburg Neurathen oder die Felsenbühne Rathen sehr, allerdings geht es hier doch sehr touristisch zu. Es gibt zahlreiche weitere Sächsische Schweiz Sehenswürdigkeiten, die du im Rahmen von kleineren oder auch umfassenden Wanderungen entdecken kannst.

Alle Infos sowie Tipps zu Anreise & Co: Bastei, Basteibrücke & Co

Bastei Südaussicht Kleine Gans Wehlnadel

 

Schwedenlöcher

Eines dieser Highlights befindet sich nur wenige hundert Meter von der Bastei entfernt: Die Schwedenlöcher. Der Name dieser Schlucht geht zurück auf den Dreißigjährigen Krieg, als die Bevölkerung Schutz vor den Schweden suchte und sich hier versteckt hielt. Heute versteckt sich hier niemand mehr, allerdings bietet sich dir bei deiner Wanderung eine wunderschöne, grüne Felsschlucht. Die Schwedenlöcher wanderst du entweder von der Bastei aus hinunter in Richtung Amselsee und Rathen oder andersherum. Insgesamt gilt es 700 Stufen zu überwinden – du entscheidest, ob du sie hoch oder lieber runter läufst.

Zusammengefasst sind die Schwedenlöcher eine gute Sächsische Schweiz Wanderung für Einsteiger mit vielen sehenswerten Felsen und beeindruckender Natur. Wenn du sowieso an der Basteibrücke bist und noch etwas Zeit hast, dann nichts wie hin zu den Schwedenlöchern!

Weitere Tipps und Infos: Schwedenlöcher Wanderung

Schwedenlöcher Sächsische Schweiz

 

Wolfsschlucht & Amselsee

Dir tun vom Wandern in der Sächsischen Schweiz die Füße weh? Dann ist sicherlich der Amselsee eine gute Abwechslung, wo du gemütlich auf dem See rudern und dabei die Aussicht genießen kannst. Der Amselsee befindet sich wenige Gehminuten von Rathen entfernt, außerdem kommst du – wenn du von der Bastei aus läufst – auch am Ende der Schwedenlöcher hier raus.

Gut kombinieren lässt sich der Amselsee auch mit einer guten Runde über die Wolfsschlucht und das Polenztal. Letztlich landest du in Rathen und dem Amselsee, wo du für wenige Euro ein Ruderboot oder Tretboot leihen kannst. Aus unserer Sicht gut geeignet für einen Familienausflug am Wochenende.

Ausführliche Infos zur Wanderung: Wolfsschlucht & Amselsee

Amselsee Blick auf Talwächter Sächsische Schweiz

 

Uttewalder Grund

Eine schöne Wanderung für Einsteiger ohne besondere Schwierigkeiten führt dich durch den Uttewalder Grund von Lohmen in Richtung Wehlen. Hierfür benötigst du keine nennenswerte Grundkondition, kannst aber dennoch die schön Natur in der Sächsischen Schweiz genießen. Wir waren bereits mehrfach im Uttewalder Grund unterwegs und haben dort teilweise sogar Familien mit Kinderwagen gesehen.

Highlights im Uttewalder Grund sind einerseits das Uttewalder Felsentor – eine schmale Felsspalte, die von einem großen Gesteinsbrocken bedeckt ist und bereits von Caspar David Friedrich gemalt wurde.

Hier haben wir dir die Wanderung vorgestellt: Uttewalder Grund – Sächsische Schweiz

Uttewalder Grund Sächsische Schweiz

 

Teufelsgrund

Wunderbar kombinierbar mit dem eben beschriebenen Uttewalder Grund ist der Teufelsgrund der sich direkt anschließt. Alternativ läufst du den Teufelsgrund auch als kleine Rundwanderung – ideal nach Feierabend oder mit Kindern. Zu entdecken gibt es neben jeder Menge spektakulärer Felsen auch die sogenannte Heringshöhle, welche 1899 erstmals zugänglich gemacht wurde. Besonders schwierig ist die Strecke ob des Namens jedoch nicht, außer festem Schuhwerk benötigst du keine weitere Ausrüstung. Gebückt laufen musst du nur an einigen schmalen Passagen durch die Teufelsschlüchte. Dieser Weg ist jedoch optional und keine Voraussetzung bei deinem Weg durch die wilde Natur der Sächsischen Schweiz.

Mehr Infos findest du hier: Teufelsgrund & Heringshöhle Wanderung

Teufelsgrund Wanderung

 

Wehlen

Bist du im Uttewalder Grund unterwegs, lohnt sich ein Abstecher zum Steinernen Tisch und von dort weiter nach Wehlen. Hier kommst du auch zu einer schönen Aussicht auf das Elbtal und die Stadt Wehlen. Diese besticht durch einen beschaulichen Marktplatz, der sogenannten Radfahrerkirche und einer Burgruine, von der du einen beeindruckenden Blick auf Wehlen hast.

Wehlen ist dabei ein Ausgangspunkt für viele Wanderungen, die du individuell von der Länge her anpassen kannst. So kannst du etwa nur eine kleine Runde zum Steinernen Tisch drehen oder aber die Route bis zur Basteibrücke erweitern.

Mehr Infos zur beschaulichen Stadt: Wehlen & Wanderung Steinerner Tisch

Wehlen Blick Burgruine Sächsische Schweiz

 

Gohrisch, Papststein & Kleinhennersdorfer Stein

“Der Gohrisch geht immer”, lautet ein beliebtes Sprichwort von Hobbyfotografen, die gern in der Sächsischen Schweiz unterwegs sind. Dieser Meinung sind auch wir, gerade vom Gohrisch hast du einen wunderschönen Blick auf die umliegenden Highlights wie Pfaffenstein, Lilienstein oder die Festung Königstein. Der Gohrisch gehört zum sogenannten Gebiet der Steine, wobei er von den nahegelegenen Tafelbergen Papststein und Kleinhennersdorfer Stein ergänzt wird.

Am beliebtesten ist der Aufstieg auf den Gohrisch, den du auch als durchschnittlich geübter Wanderer ohne große Probleme meisterst. Wir empfehlen dir auf jeden Fall noch einen Abstecher zum Papststein, wo du etwa auf der Berggast-Wirtschaft gut einkehren kannst. Hast du mehr Zeit und Lust auf eine größere Runde, bietet sich der Bogen zum Kleinhennersdorfer Stein noch an, wo es gerade für abenteuerlustige Kinder mit der Eishöhle oder Lichterhöhle einiges zu entdecken gibt.

Weitere Infos & Tipps zum Wandern: Gohrisch, Papststein & Kleinhennersdorfer Stein

Gohrisch Sächsische Schweiz

 

Falkenstein

Bist du zum ersten Mal in der Sächsischen Schweiz unterwegs, schaust du dir mit großer Wahrscheinlichkeit die eingangs beschriebenen Schrammsteine samt berühmter Schrammsteinaussicht an. Der direkt daneben befindliche, freistehende Felsen ist der Falkenstein. Er gilt als Wiege des Klettersports im Naturschutzgebiet bzw. ganz Sachsens. Mitte des 19. Jahrhunderts machten sich Turner daran, den riesigen Felsen zu erklimmen. Auch heute ist der Falkenstein noch sehr beliebt bei Kletterern. Du kannst ihn perfekt in deine Wanderung im Schrammsteingebiet erkunden und einmal komplett umrunden.

Mehr Infos findest du hier: Falkenstein Wanderung & Tipps

Falkenstein Kletterfelsen

 

Kohlbornstein

Wenn du die Sächsische Schweiz eher auf ruhigen Pfaden abseits der Touristenströme erkunden möchtest, dann ist der Kohlbornstein bei Papstdorf (direkt in der Nähe von Gohrisch & Papststein) vielleicht genau das Richtige. Der Kohlbornstein ist verhältnismäßig schnell und einfach zu besteigen, oben wartet eine fantastische Fernsicht auf die beliebten Schrammsteine auf dich. Über einen Rundwanderweg gelangst du zur Liethenmühle, wo du dich ausreichend stärken kannst. So erkundest du die Sächsische Schweiz einmal auf anderen Wegen und wirst wahrscheinlich kaum vielen Menschen begegnen.

Hier haben wir mehr Infos für dich: Kohlbornstein Wanderung

Kohlbornstein Panoramaaussicht Schrammsteine

 

Pfaffenstein & Felsnadel Barbarine

Eine weitere der Sächsische Schweiz Sehenswürdigkeiten befindet sich direkt gegenüber vom Gohrisch: Der Pfaffenstein. Er gehört zweifelsfrei zu unseren liebsten Wanderzielen im Naturschutzgebiet, wo wir regelmäßig unterwegs sind. Neben einem fantastischen Ausblick in alle Himmelsrichtungen ist vor allem die Barbarine das größte Highlight am Pfaffenstein. Hierbei handelt es sich um einen der bekanntesten freistehenden Felsen im deutschen Teil des Elbsandsteingebirges. Neben Bastei und Lilienstein zählt sie aus unserer Sicht ohne Frage zu den Wahrzeichen der Sächsischen Schweiz.

Weiterhin sehenswert auf dem Pfaffenstein ist der sogenannte Opferkessel und die Ruine nebst dem Aussichtsturm, die du bei deinem Besuch erkunden kannst. Beim Aufstieg von Pfaffendorf aus kannst du zwischen einer leichten Wanderung und einer etwas schwierigeren wählen. Wir sind beide schon gelaufen, wobei gerade die anspruchsvollere sehr sehenswert ist – nicht zuletzt aufgrund des “Nadelöhrs”, einer schmalen Felsspalte, die es beim Aufstieg zu durchqueren gilt.

Unsere Route haben wir hier vorgestellt: Pfaffenstein Wanderung

Barbarine Pfaffenstein Sächsische Schweiz

 

Lilienstein

Der Lilienstein gilt als Wahrzeichen der Sächsischen Schweiz. Mit seiner markanten Form ist er bereits aus großer Entfernung gut zu erkennen, sogar von manchen Aussichtspunkten in Dresden kannst du bei gutem Wetter den Tafelberg am Horizont sehen. Den Lilienstein gegenüber vom Königstein kannst du jedoch nicht nur aus der Ferne bestaunen, du kannst natürlich auch hinauf. 😉

Hier wählst du zwischen Nord- und Südaufstieg, wobei ersterer aus unserer Sicht etwas leichter ist. Beide Wege sind jedoch von Wurzeln und Steinen durchzogen, wo du entsprechend gut aufpassen und festes Schuhwerk tragen solltest. Oben angekommen stärkst du dich entweder in der Felsbaude, genießt den Ausblick in alle Richtungen der Sächsischen Schweiz oder schaust dir kleine Highlights auf dem Lilienstein an. Gerade bei Fotografen besonders beliebt ist die Wetterkiefer an der Ostseite in Richtung Bad Schandau, die etwas verkümmert wirkt, aber irgendwo auch eindrucksvoll die Widerstandskraft der Natur zeigt. Weiterhin auffallen wird dir der Obelisk für August den Starken, der 1708 den Lilienstein persönlich erklommen hat. August wählte übrigens den Weg auf der Südseite, der anlässlich seiner Besteigung überhaupt erst befestigt wurde. Vom Mulattenkopf an der Westseite blickst du in Richtung Basteigebiet und Elbe.

Ausführliche Infos zum Lilienstein und dessen Highlights: Lilienstein Wanderung

Lilienstein Wanderung Wetterkiefer Sächsische Schweiz

 

Gamrig & Kleine Bastei

Der Gamrig ist der Hausberg von Rathen und eignet sich für kleine Feierabend-Runden im Sommer perfekt. Er bietet zahlreiche Felsen, schöne Aussichten auf die umliegenden Tafelberge der Sächsischen Schweiz und ist sehr leicht zu erklimmen. Wir sehen bei Instagram immer wieder mal Bilder aus Fotoshootings, die meist auf dem Gamrig stattfinden.

Wie wir bereits beschrieben haben, erreichst du von Rathen aus die Bastei mit der Basteibrücke oder auch den Amselsee bzw. die Schwedenlöcher innerhalb weniger Minuten. Was viele nicht wissen: Es gibt auch noch die Kleine Bastei. Du erreichst sie über die Ausschilderung zum Rhododendronpark in Rathen, wo du einen 180 Grad Blick quer über die Elbe mit Aussicht auf den Lilienstein hast. Der große Vorteil gegenüber der “echten” Bastei: Du hast hier deine Ruhe! Menschenmassen wirst du hier kaum finden, in der Regel bist du sogar allein.

Alles zu dieser Sächsische Schweiz Wanderung: Gamrig & Kleine Bastei bei Rathen

Gamrig Aussicht Lilienstein Sächsische Schweiz

 

Wilde Hölle

Die Wilde Hölle erreichst du über das Kirnitzschtal, wobei dein Ausgangspunkt idealerweise der Parkplatz am Nassen Grund ist.. Hierbei handelt es sich um eine wildromantische Stiege, die sich quer durch die Natur zieht und mitten im Grünen liegt – darum wahrscheinlich auch der Name. Hier läufst du über Wurzeln, Steine und Metallleitern, die am Felsen angebracht sind. Die Wanderung durch die Wilde Hölle gilt als schwierige Wanderung, die du nicht gehen solltest, wenn du nur über wenig Trittsicherheit verfügst. Allerdings ist die Wilde Hölle aus unserer Sicht zu keiner Zeit wirklich gefährlich, gerade im Vergleich mit anderen Stiegen in der Sächsischen Schweiz ist die Wilde Hölle eher etwas für Einsteiger.

Die Wanderung durch die Wilde Hölle kannst du wunderbar mit dem Carolafelsen, der Kipphornaussicht oder der Idagrotte verbinden. Weitere angrenzende Stiegen sind etwa die Häntzschelstiege oder die Zwillingsstiege, wobei du hier allerdings mit Sicherung unterwegs sein solltest.

Hier haben wir dir nötige Infos zusammengestellt: Wilde Hölle Wanderung

Wilde Hölle künstliche Tritthilfen

 

Häntzschelstiege

Die beliebteste Stiege in der Sächsischen Schweiz ist sicherlich die Häntzschelstiege. Ein Klettersteig, der zu jeder Zeit spannend ist, grandiose Aussichten bietet und durchweg eine Sicherung erlaubt. Nicht umsonst gehen viele Besucher im Nationalpark hier ihre allererste richtige Stiege. Für diese Route solltest du zwangsläufig trittsicher und im Grunde auch schwindelfrei sein. Wir empfehlen dir definitiv ein Klettersteigset, wenn du die Häntzschelstiege gehen willst. Safety first! Dennoch machen sich viele relativ planlos auf den Weg, ohne hier zu wissen, was sie erwartet. Für Menschen mit Höhenangst sind manche Passagen der Häntzschelstiege der blanke Horror. Daher solltest du dich gut vorbereiten, bevor du dich an diesen Klettersteig wagst!

Hier bekommst du alle Infos: Häntzschelstiege Klettersteig

Klettersteig Häntzschelstiege Aussicht

 

Rotkehlchenstiege

Eine weitere beliebte Stiege in der Sächsischen Schweiz ist die Rotkehlchenstiege. Im Gegensatz zur Häntzschelstiege ist sie um einiges einfacher, sehr leicht zu finden und außerdem im Auf- und Abstieg zu begehen. Traust du dir die Häntzschelstiege nicht zu oder willst dir nicht extra Kletterutensilien kaufen, dann machst du mit der Rotkehlchenstiege nichts falsch. Du erreichst den Klettersteig bequem über Schmilka, wobei er im sogenannten Falkoniergrund eingebettet liegt. Dort wo es nötig ist, helfen dir künstliche Haltegriffe und natürliche Stufen im Stein. Die Rotkehlchenstiege kannst du prima mit der Heiligen Stiege, dem Carolafelsen oder sogar der Schrammsteinaussicht kombinieren.

Hier findest du alle Infos: Rotkehlchenstiege

Klettersteig Rotkehlchenstiege

 

Heilige Stiege

Eine weitere Stiege auf dem Weg zur Carolaaussicht ist die Heilige Stiege, die als einfachste Stiege im gesamten Nationalpark zählt. Sie verläuft vom Heringsgrund bei Schmilka hinauf zum Reitsteig. Die Heilige Stiege besteht gefühlt nur aus Treppen, die sich auf zahlreichen Stufen nach oben ziehen. Gerade im Sommer kommst du bergauf höchstwahrscheinlich ins Schwitzen, wobei die Heilige Stiege ansonsten in keiner Weise schwierig oder gefährlich ist. Daher brauchst du hier auch keine Sicherung. Du kannst dich im Grunde überall gut festhalten und genießt an verschiedenen Stellen eine tolle Aussicht. Etwas herausfordernder ist es lediglich bei Nässe oder Glätte im Winter, wenn vereinzelte Stufen durchaus rutschig sein können.

Weitere Infos hier: Heilige Stiege

Schmilkaer Kessel Ausblick

 

Carolafelsen & Kipphornaussicht

Die Aussicht vom Carolafelsen gehört zu unseren absoluten Lieblingsplätzen in der Sächsischen Schweiz. Die Aussicht auf die Schrammsteine, den Falkenstein und sogar den Lilienstein ist einfach atemberaubend. Der Carolafelsen liegt inmitten der Affensteine, wobei er für viele Leute gleichermaßen ein beliebtes Wanderziel ist. Platz ist hier auf jeden Fall genug, der Carolafelsen eignet sich hervorragend für ein ausgedehntes Picknick – gemeinsam mit dem Ausblick garantiert unvergesslich.

Wenn du auf dem Winterberg unterwegs bist, lohnt sich auch noch ein Abstecher zur Kipphornaussicht. Diese ist unserer Meinung nach nicht ganz so toll wie jene vom Carolafelsen, allerdings blickst du hier bis in den tschechischen Teil des Elbsandsteingebirges und hast die Elbe dabei stets im Blick.

Unsere Wanderung ausführlich vorgestellt: Carolafelsen & Kipphornaussicht

Carolafelsen Aussicht Sächsische Schweiz

 

Kuhstall mit Himmelsleiter & Schneiderloch

Der Kuhstall ist das größte Felsentor in der Sächsischen Schweiz und wird – bezogen auf das komplette Elbsandsteingebirge – nur vom Prebischtor in der Böhmischen Schweiz getoppt. Der Legende nach versteckte die Bevölkerung während des Dreißigjährigen Krieges ihr Vieh hier vor den schwedischen Soldaten. Heute ist der Kuhstall ein beliebtes Ausflugsziel, was du im Rahmen einer kurzen Wanderung oder auch in Zusammenhang mit weiteren Zielen gut erlaufen kannst. Vor Ort kannst du im Gasthaus einkehren und weitere Highlights zu entdecken. Einerseits die schmale Himmelsleiter hinauf zu den Resten der alten Burg Wildenstein, andererseits auch das versteckt gelegene Schneiderloch.

Alle nötigen Infos & Tipps findest du hier: Kuhstall in der Sächsischen Schweiz

Kuhstall Sächsische Schweiz Felsentor

 

Idagrotte am Frienstein & Kleiner Winterberg

Die Idagrotte ist besonders bei Instagram-Begeisterten beliebt und ein bekanntes Fotomotiv. Fast noch bemerkenswerter als die eigentliche Höhle am Frienstein ist der Zugang zur Idagrotte, der ausschließlich über ein schmales Felsband möglich ist. Hier solltest du definitiv halbwegs schwindelfrei sein, sonst wirst du größere Probleme bekommen. Neben der Idagrotte kannst du in einer aussichtsreichen Wanderung den Kleinen Winterberg über den Affensteinweg erwandern, von wo du ebenso eine tolle Fernsicht auf den hinteren Teil der Sächsischen Schweiz genießt.

Hier findest du die Route ausführlich beschrieben: Wanderung zur Idagrotte & Kleiner Winterberg

Idagrotte Ansicht Wanderpfad

 

Brand & Brandaussicht

Der Brand gilt gemeinhin als Balkon der Sächsischen Schweiz. Warum wird schnell klar: Von der Brandbaude hast du einen unfassbaren Ausblick auf die umliegende Sächsische Schweiz. Dieser ist zwar weniger spektakulär im Vergleich zum Carolafelsen, dafür wirkt die Aussicht gerade bei Sonnenuntergang aus unserer Sicht wie gemalt.

Würde ein Künstler ein Gemälde von der wunderschönen Sächsischen Schweiz im Sonnenuntergang malen, er würde es von der Brandaussicht tun.

Um in den Genuss dieses Ausblicks zu kommen, musst du zunächst etwas schwitzen. Oder auch nicht. Du wählst nämlich aus den Brandstufen und dem normalen Zufahrtsweg von Hohnstein aus. Die Brandstufen bestehen aus 800 zusammenhängenden Stufen, wobei du am Parkplatz Frinztalmühle im Tiefen Grund startest und dich anschließend entsprechend der Ausschilderung nach oben begibst. Bist du weniger gut zu Fuß, dann wählst du die Hohnsteiner Brandstraße. Der Weg zur Brandbaude – und damit zur fantastischen Aussicht – ist hier deutlich kürzer und weit weniger anstrengend.

Oben auf dem Brand solltest du auch die Aussicht auf die Hafersäcke nicht verpassen. Orientiere dich hier einfach an den Wegweisern, beim Aufstieg über die Brandstufen kommst du fast direkt daran vorbei.

Alle Infos zum Brand findest du hier: Brand & Brandaussicht Sächsische Schweiz

Brand Brandaussicht Panorama Sächsische Schweiz

 

Waitzdorfer Aussichten

Gegenüber vom Brand über den Tiefen Grund hinweg befindet sich das kleine Dörfchen Waitzdorf. Du erreichst es entweder via Auto oder indem du über den Dorfgrund vom Tiefen Grund nach oben steigst. Insgesamt bieten sich dir verschiedene Waitzdorfer Aussichten, wobei du einen schönen Fernblick über die Sächsische Schweiz hast und – ähnlich wie bei der Brandaussicht markante Punkte wie Lilienstein oder Festung Königstein erblicken kannst. Die Waitzdorfer Aussichten eignen sich besonders für jene besonders gut, die weniger gut zu Fuß sind und keine längeren, beschwerlichen Wanderungen unternehmen können oder wollen.

Dort findest du alles Wissenswerte: Waitzdorfer Aussichten

Waitzdorfer Aussichten Wanderung

 

Gautschgrotte & Kleiner Kuhstall bei Hohnstein

Gefällt dir der eben beschriebene Brand mit der fantastischen Brandaussicht, ist vielleicht auch die Gautschgrotte und der Kleine Kuhstall etwas für dich, was sich alles hervorragend in einer Wanderung kombinieren lässt. Die Gautschgrotte ist die – unseres Wissens nach – größte Grotte in der Sächsischen Schweiz und benannt nach dem Naturforscher Carl Friedrich Gautsch. Die Grotte befindet sich nicht weit weg von der Burgstadt Hohnstein, wobei sie speziell im Winter fast noch spektakulärer als im Sommer ist. Das herabtropfende Wasser bildet einen riesigen Eiszapfen, der angeblich sogar schon erklettert wurde. Ein weiteres Highlight in der Nähe ist der Kleine Kuhstall – nicht zu verwechseln mit dem großen, bekannteren “eigentlichen” Kuhstall bei der Idagrotte. Hast du Lust auf eine gemütliche Wanderung ohne große Höhenmeter?

Hier findest du mehr Infos: Gautschgrotte & Kleiner Kuhstall

Gautschgrotte Sächsische Schweiz

 

Bärensteine & Rauenstein

Auf der südlichen Elbseite zwischen Rathen und Wehlen findest du mit den Bärensteinen und dem Rauenstein weitere tolle Wanderziele. Du startest vom kleinen Ort Weißig und läufst eine schöne große Wanderroute auf den Kleinen Bärenstein, vorbei am Großen Bärenstein bis hinauf zum Rauenstein. Der Weg ist dabei sehr familienfreundlich, aber auch nicht langweilig. Die Aussicht auf Lilienstein und Co ist dabei ebenso lohnenswert. Aus unserer Sicht eine perfekte Wanderung für Sonntage bei schönem Wetter.

Diese Sächsische Schweiz Wanderung ausführlich: Bärensteine & Rauenstein

Bärensteine Rauenstein Sächsische Schweiz

 

Herkulessäulen im Bielatal

Eine andere Seite der Sächsischen Schweiz kannst du im Bielatal entdecken, welches du mit dem Auto über die A17 erreichst. Entsprechend imposant sind hier speziell die Herkulessäulen, die als einzelne Felstürme gen Himmel ragen. Unterwegs bist du hier in einem wahren Kletterparadies, das sich mit den bizarren Felsformationen hier bietet. Weitere Highlights neben den Herkulessäulen sind der Sachsenstein, die Johanniswacht und die Kaiser-Wilhelm-Feste, auch Bielablick genannt. Alle Highlights kannst du im Rahmen einer spannenden Rundwanderung im Bielatal erkunden.

Hier findest du alle Infos: Herkulessäulen Wanderung im Bielatal

Herkulessäulen Wanderung Bielatal

 

Sächsische Schweiz Sehenswürdigkeiten Karte – Alles auf einen Blick

Die Sächsische Schweiz als deutscher Teil des Elbsandsteingebirges ist weitläufig und viele Wanderziele sind nicht einfach zu erreichen. Damit du einen besseren Überblick hast, haben wir dir unsere eben vorgestellten Sächsische Schweiz Sehenswürdigkeiten in einer Karte eingetragen. So weißt du auf den ersten Blick besser, wo sich was befindet. Dabei haben wir dir Wanderrouten, coole Fotospots und die wichtigsten Orte verzeichnet.

 

Die ganz große Sächsische Schweiz Wanderung: Der Malerweg

Bereits im 18. Jahrhundert war das Elbsandsteingebirge ein Wanderziel für bekannte Maler wie etwa Caspar David Friedrich oder die Schweizer Adrian Zingg bzw. Anton Graff. Den Schweizern wird übrigens auch der Name “Sächsische Schweiz” zugeschrieben. Die Künstler malten die spektakulären Felsen und Schluchten in ihren Werken und machten den sächsischen Teil des Elbsandsteingebirges überregional bekannt. Dabei folgten sie einem bevorzugten Weg links der Elbe von Pirna-Liebethal bis zum Prebischtor in der Böhmischen Schweiz. Diesen historischen Weg kannst du auch heute über insgesamt 112 Kilometern auf 8 Etappen nachwandern. Der Weg ist dabei durchweg mit einem großen “M” gekennzeichnet.

Aus unserer Sicht ist der Malerweg durchaus reizvoll, zumal du an allen Sächsische Schweiz Sehenswürdigkeiten vorbeikommst. Allerdings ist der Wanderweg über viele Stellen auch nicht so spannend. Unser Tipp: Such dir eine der oben verlinkten Wanderziele raus und lauf einfach los. 🙂

Papstdorf Blick vom Papststein in der Sächsischen Schweiz

Elberadweg, Basteistraße & Co – Sächsische Schweiz Anreise

Die Sächsische Schweiz liegt hinter Dresden in Richtung Tschechien, wobei du mit dem Auto über die Autobahn A17 recht leicht in den Nationalpark kommst. Einzelne Wanderziele sind jedoch über kleine Straßen etwas schwer erreichbar. Die Fahrzeit kann sich schnell in die Länge ziehen, insbesondere wenn du in die hintere Sächsische Schweiz willst. Die wichtigste Sehenswürdigkeit – die Bastei samt Basteibrücke – ist ab Pirna bereits gut ausgeschildert, sodass du sie nicht verfehlen kannst.

Besonders beliebt ist der Elberadweg, der vom tschechischen Spindlermühle bis nach Cuxhaven entlang der Elbe verläuft. So kannst du also auch bequem von Dresden bis in die Sächsische Schweiz radeln. Bist du mit dem Rad unterwegs, kannst du also das Elbsandsteingebirge ebenso wunderbar genießen.

Je nach Wanderziel eignet sich auch die Bahn für deine Anreise in die Sächsische Schweiz. So sparst du dir die manchmal nervige Parkplatzsuche. Dabei fährt die S1 bis Schöna an der tschechischen Grenze, die S2 immerhin bis nach Pirna. Beachte, dass du oftmals noch die Elbe mit der Fähre überqueren musst. Diese fahren regelmäßig von früh bis spät abends nach Besucheraufkommen und kosten nur ein bis zwei Euro.

Elberadweg Sächsische Schweiz

Camping Sächsische Schweiz & Unterkunft finden: Das musst du wissen

In der Sächsischen Schweiz übernachten und nach dem Aufwachen direkt in die wunderschöne Landschaft aufbrechen ist natürlich toll! Das Angebot an Unterkünften ist riesig: Von Vier-Sterne Hotels bis hin zu einfach Campingplätzen ist im Prinzip alles dabei. Achte bei deiner Wahl am besten darauf, wo es die besten Wanderziele gibt. Orientiere dich dabei gern oben an unserer Übersicht, wo wir die Sächsische Schweiz Sehenswürdigkeiten verzeichnet haben.

Hier wirst du garantiert fündig: Sächsische Schweiz Unterkunft finden

Bastei Aussichtsplattform Sächsische Schweiz

Boofen – Schlafen unter freiem Himmel

Unbedingt beachten solltest du, dass du im Nationalpark Sächsische Schweiz nicht frei irgendwo campen und dein Zelt aufschlagen darfst! Darüber hinaus gibt allerdings eine beliebte Alternative, das Boofen. Noch nie vom Boofen gehört? Macht nichts! In der Sächsischen Schweiz bezeichneten schon früher die Bergsteiger das Übernachten in der freien Natur als “Boofen”. Das umgangssprachlich sächsiche Wort boofen stammt von “pofen”, was so viel bedeutet wie tief und fest schlafen. Diese Übernachtungsstellen befinden sich meistens an einem Felsvorsprung oder einer Höhle, der sogenannten Boofe.

Boofe Knabe Falkenstein

Die Boofe am Knaben beim Falkenstein

Im Nationalpark ist Boofen erlaubt, allerdings nur an ausgewählten Stellen. Dabei gibt es offiziell derzeit 58 genehmigte Boofen, die allerdings ohne Geo-Koordinaten so gut wie nicht zu finden sind. Das sollen sie auch nicht: Was früher im Grunde nur unter Bergsteigern geläufig war, ist zu einem regelrechten Trend geworden. Wenn du in der Sächsischen Schweiz also Leute mit riesigen Rucksäcken triffst, sind diese wahrscheinlich zum Boofen unterwegs. Feuer sind beim Boofen ebenso wie Zelte nicht erlaubt und natürlich sollte jeder seinen Müll wieder mit nach Hause nehmen. Schließlich soll die Sächsische Schweiz bleiben, so wie sie ist: Aus unserer Sicht wunderschön!

Transparenz: Affiliate Links

Dieser Blogartikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn du etwas über die Links buchst oder kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts. Vielen Dank von uns beiden!

Wie gefällt dir der Nationalpark mit den ganzen Sächsische Schweiz Sehenswürdigkeiten? Welche Wanderungen hast du bereits unternommen und welche kannst du empfehlen? Wir sind sehr auf deine Meinung gespannt!

Vielleicht auch interessant

Keine Kommentare

Lass einen Kommentar da

Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen