Vietnam Reise – Nützliche Tipps für deine Reise nach Südostasien

7. Januar 2020
Reisetipps Vietnam Reise Trang An Bucht

Vietnam hat sich in den letzten Jahren deutlich gewandelt: Früher nur ehemaliger Kriegsschauplatz, ist es zu einem der Asien-Ziele schlechthin geworden. Für wen Thailand vielleicht schon zu touristisch und zu ausgelutscht ist, der findet in Vietnam sicherlich mehr das ursprüngliche Asien: Geschichte, Streetfood und tolle Naturlandschaften. Wir geben nützliche Tipps für deine Reise nach Vietnam.

Für deine Vietnam Reiseplanung können wir dir nur folgende Seite empfehlen*. Schau dir die vielen Angebote einmal an und entscheide, was du für deine Vietnam Reise gebrauchen kannst. Speichere dir den Link am besten ab, so hast du ihn später griffparat.

Karte von Vietnam

Mit Klick auf die Karte kommst du direkt zu Google Maps, wo du dir einen ersten Überblick zur Lage von Vietnam machen kannst

Flug nach Vietnam finden

Zielstädte für Flüge von Deutschland aus sind insbesondere die beiden größten Städte Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt (früher Saigon). Direktflüge von Frankfurt bietet z.B. die größte Airline Vietnam Airlines. Darüber hinaus gibt es jedoch unzählige Vietnam Flüge mit Zwischenstopp in der Golf-Region oder auch in Bangkok. Wir sind mit Thai Airways von München über Bangkok nach Hanoi geflogen und waren rundum zufrieden.

Für die Flugsuche empfehlen wir dir uneingeschränkt das Portal Skyscanner*, wo du alle Vietnam Flüge zu den günstigsten Preisen recherchieren und vergleichen kannst.

 

Vietnam Reisevorbereitung: Impfungen & Moskitos

Vietnam ist ein tropisches Land, wo du in puncto Moskitos und verunreinigtem Wasser unbedingt aufpassen solltest. Weiterhin wirst du in Großstädten wie Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt oder auch auf dem Land viele freilaufende Tiere sehen. Achte deshalb im Vorfeld unbedingt auf einen entsprechenden Impfschutz, gerade in Richtung Tollwut oder Hepatitis. Hier ist es auch wichtig, im Vorfeld mit den Impfungen zu beginnen und nicht erst 2 Wochen vor deiner Vietnam Reise.

Vor Ort schützen solltest du dich zwingend gegen Moskitos, gerade in Gegenden wie Trang An bei Ninh Binh. Krankheiten wie Dengue-Fieber sind auch in Vietnam verbreitet – wogegen du dich nicht impfen kannst.

Passender Mückenschutz ist etwa NoBite, was du hier bei Amazon* bekommst. Damit haben wir in Ländern wie Vietnam, Thailand und Kambodscha sehr gute Erfahrungen gemacht.

Zur wichtigen Reisevorbereitung zählt neben dem gesundheitlichen Aspekt definitiv auch das Thema Visum, was wir dir nun näher vorstellen wollen.

 

Visum für Vietnam

Wenn du nicht länger als 15 Tage in Vietnam bleibst, brauchst du kein Visum. Bei Einreise erhältst du ganz normal einen Einreisestempel mit Datum in deinen Reisepass.

Kurzer Aufenthalt bis zu 15 Tage

Bevor du nach Südostasien reist, solltest du dir Gedanken um das Thema Vietnam Visum machen – hauptsächlich dann, wenn du planst, relativ lange im Land am südchinesischen Meer zu bleiben. Ist dein Aufenthalt maximal 15 Tage lang, benötigst du kein Visum. Folgende Voraussetzungen müssen dafür erfüllt sein:

  • Aufenthalt in Vietnam maximal 15 Tage
  • Reisepass noch mindestens 6 Monate gültig
  • Zwischen Einreise und letzter visumfreien Ausreise müssen mind. 30 Tage liegen (hattest du bei deiner letzten Vietnam Reise ein Visum, gilt diese Regelung nicht)
  • Einreise über einen internationalen Flughafen (Hanoi, Ho-Chi-Minh-Stadt, Da Nang) oder auf dem Landweg

Außerdem gilt diese 15 Tage-Regelung lediglich für Deutsche, Franzosen, Italiener, Spanier und Bürger Großbritanniens. Kommst du als aus Österreich oder der Schweiz, benötigst du definitiv ein Visum!

Länger als 15 Tage bleiben

Visum Vietnam

Willst du mehr als 15 Tage in Vietnam bleiben, musst du ein Visum kaufen. Das bekommst du auf verschiedene Art und Weise:

Offizielles Touristenvisum von der vietnamesischen Botschaft

Das Visum über die vietnamesische Botschaft ist die offiziell gewünschte Art und Weise, um ein Visum zu beantragen. Hier musst du erforderliche Unterlagen sowie Visagebühr an die Botschaft schicken. Wir empfehlen dir diesen Weg jedoch nicht, da du hier unter anderem deinen Reisepass in fremde Hände gibst.

Visa on Arrival

Wie auch in Thailand oder Kambodscha kannst du das Visum auch direkt bei deiner Einreise besorgen, das Vietnam Visa on Arrival. Diese Art der Visa-Beschaffung funktioniert an jedem internationalen Flughafen wie in Hanoi oder Ho-Chi-Minh-Stadt. Am Flughafen angekommen reihst du dich in eine lange Warteschlange ein und nach einer Wartezeit von etwa ein bis zwei Stunden erhältst du gegen eine Gebühr von 25 US-Dollar dein Visum.

Vor wenigen Jahren war das noch eine sehr inoffizielle Möglichkeit, die nur für Notfälle gedacht war. Außerdem benötigte man eine offizielle Einladung, was man sich bei einer Onlineagentur für etwa 25 Euro vorab besorgen konnte. Wundere dich nicht, dass in diesem Einladungsschreiben auch andere Namen mit drauf stehen.

Elektronisches Visum

Das ist die günstigste Möglichkeit für ein Vietnam Visum, das sogenannte e-Visum. Hier musst du ein Formular der vietnamesischen Einwanderungsbehörde ausfüllen, ein Passfoto sowie digitale Kopie deines Reisepasses einreichen und zahlst per Kreditkarte 26 US-Dollar. Nach etwa 2-3 Tagen kannst du dein Visum als PDF abrufen und anschließend ausdrucken.

Elektronisches Visum bei einer Visa-Agentur

Eine weitere attraktive Möglichkeit der Visabeschaffung für deine Vietnam Reise ist eine Visa Agentur. Hier reichst du die erforderlichen Unterlagen digital ein und kannst per Sofort-Überweisung oder Paypal innerhalb von etwa Tagen an dein nötiges Vietnam Visum gelangen. Neben der eigentlichen Visagebühr verlangen diese Agenturen natürlich noch einen Service-Aufschlag.

Wie du siehst gibt es verschiedene Arten, an ein Vietnam Visum zu gelangen. Überlege dir also vor deiner Reise, wieviele Tage du im Land bleibst. Gerade wenn du deine Südostasien-Reise noch mit anderen Ländern wie Kambodscha oder Thailand verknüpfst.

Welche Visum Möglichkeiten für Vietnam es gibt, haben wir dir in einem gesonderten Beitrag nochmal beschrieben.

 

Geld in Vietnam

Banknoten Vietnam komplett

Die offizielle Währung in Vietnam ist der Vietnamesische Dong (VND), eine der schwächsten Währungen weltweit. Für 1 Euro erhältst du – Stand Januar 2020 – etwas mehr als 25.000 VND. Schon nach kurzer Zeit wirst du dich unfassbar reich fühlen, wenn du ein riesiges Bündel Geldscheine in der Hand hältst. In Vietnam gibt es gerade für Fahrten mit dem Bus noch vereinzelt Münzen, jedoch ist eine große Menge Münzgeld für Vietnamesen einfach zu schwer.

Kreditkarten wie Visa oder Mastercard sind auch in Vietnam allgegenwärtig. Du kannst damit in Restaurants oder Hotels problemlos zahlen – gerade dort verlangen viele einen kleinen Aufschlag, etwa 3 Prozent der Gesamtsumme. Stattdessen besorgst du dir Geld an einem der zahlreichen ATMs, wo du mit einigen Kreditkarten kostenfrei abheben kannst. Wir hatten Kreditkarten der DKB dabei, wo du z.B. bei der Eximbank oder HSBC kostenlos abheben kannst.

Tipp: Hebe dir eine für dich ausreichende Menge Bargeld ab und zahle etwa deine Hotelkosten in bar. So sparst du dir bei einer mehrwöchigen Vietnam Reise eine Menge Geld.

 

Handy während deiner Vietnam Reise

In Vietnam sind WiFi Spots, also kostenfreies WLAN sehr verbreitet. Die meisten Restaurants und Hotels bieten es an, die Qualität ist manchmal aber eher unterdurchschnittlich. Wir empfehlen dir uneingeschränkt den Kauf einer SIM Karte für deine Vietnamreise. Anbieter gibt es zahlreiche, etwa Mobifone oder Vinaphone. Wir haben uns für Viettel entschieden, da es die beste Netzabdeckung hat. Für etwa 8 Euro bekommst du eine Prepaid SIM und ein LTE Datenvolumen von etwa 15 GB für einen Monat. Reicht auf jeden Fall, um auch unterwegs mal schnell ein paar Dinge zu googeln oder eine Routennavigation zu starten.

 

In Vietnam von A nach B

Entfernungen erscheinen dir bei deiner Vietnam Reise mitunter sehr klein, sind in Wirklichkeit aber sehr groß. Die Straßen sind schlecht und Busse fahren auch nicht sehr schnell. Je nach Entfernung sind Flugzeuge, Fernbusse, Roller oder auch Grab das richtige Transportmittel für deine Vietnam Reise.

Flugzeug oder Bus für lange Strecken

Vietnam verfügt neben Hanoi, Da Nang und Ho-Chi-Minh-Stadt über eine Vielzahl an Inlands-Flughäfen. Willst du z.B. schnell vom Norden in den Süden kommen, kannst du einen der vielen günstigen Flug nehmen. Günstige Flüge findest du schnell und einfach hier*.

In entlegene Regionen wie in den äußersten Norden nach Sapa kommst du mit einem Semi-Sleeper Bus, in dem du im Prinzip im Liegen Bus fährst. Die Plätze sind günstig, auf die Dauer unbequem und die meisten Fahrten gehen über Nacht. Für welches Transportmittel du dich letztlich entscheidest liegt bei dir. Fahrten per Bus oder gar Zug dauern jedoch oftmals 8 Stunden oder mehr.

Rollerparadies

Verkehrschaos in Vietnam

Wie auch in Thailand begegnen dir in Vietnam zahlreiche Backpacker-Urlauber, die auf Rollern die Gegend erkunden. Bei Einheimischen gehören Roller sowieso zur Grundausstattung. Fahren darf man offiziell erst mit 18 in Vietnam, wir haben jedoch auch zahlreiche Kinder auf Rollern gesehen. Auch Schweine oder Gasflaschen werden in Vietnam auf Rollern transportiert, so genau achtet hier keiner darauf. 🙂

Ist dir das Rollerfahren zu gefährlich, empfehlen wir dir alternativ ein Fahrrad. Das kannst du – genau wie einen Roller – am Hotel oder zahlreichen Leihstation für kleines Geld ausleihen und die Gegend erkunden. Besonders in Trang An ist ein Fahrrad völlig ausreichend.

Grab – Taxiapp für unterwegs

Hanoi bei Nacht

Ein ebenfalls in Vietnam extrem beliebtes Fortbewegungsmittel ist Grab, eine Art Uber für Asien. Neben Grab Bike, Grad Car oder Grab Taxi gibt es auch Grab Food, wo du Essen bestellen kannst. Grab Cars sind extrem zuverlässig – Vor der Fahrt weißt du den Preis, gibst exakt deinen Startpunkt bzw. das Ziel an und verfolgst die Fahrt des Fahrers via Google Maps. Unkomplizierter geht´s nicht, gerade in Hanoi oder Ho-Chi-Minh-City. Grab ist nahezu überall in Vietnam verfügbar, außer eingeschränkt in Hue. Dort gibt es nur Grab Bike. Für lange Strecken über 20 Kilometer wird Grab allerdings zu einer sehr teuren Alternative. Die App bekommst du hier zum Download für Android und Apple iOS.

 

Wichtigste Reiseziele in Vietnam

Vietnam bietet dir extrem viele Ziele, die du besuchen kannst. Wenn du für einen Zeitraum von zwei oder drei Wochen im Land bist, wirst du leider nicht alles sehen können. Dafür ist Vietnam zu groß, zu weitläufig und zu reich an Sehenswürdigkeiten. Wir haben dir hier eine Auswahl an möglichen Zielen zusammengestellt.

Hanoi

Tran Quoc Pagode Hanoi bei Sonnenuntergang

Hanoi im Norden ist die Hauptstadt Vietnams und neben Ho-Chi-Minh-Stadt das größte Ballungszentrum im Land am südchinesischen Meer. Im Gegensatz zu Saigon wirkt Hanoi eher noch ursprünglicher und nicht ganz so international. Dennoch bietet die Stadt mit den unzähligen Rollern jede Menge Sehenswürdigkeiten und Gelegenheiten zum Feiern. Unserer Meinung nach benötigst du für Hanoi mehr Zeit als für Ho-Chi-Minh-City, sofern du dich für die ganzen Sehenswürdigkeiten interessierst.

Bekannt ist Hanoi insbesondere für die Train Street und Bia Hoi, was du dir beides keinesfalls entgehen lassen solltest.

Train Street Hanoi mit Bar auf den Schienen

Die Train Street ist eine schmale Gasse, durch die in unregelmäßigen Abständen tatsächlich ein Zug fährt – wenige Zentimeter von der Hauswand entfernt. Rollt gerade kein Zug durch die Siedlung, befinden sich verschiedenste Bars direkt auf den Schienen.

Bia Hoi ist ein täglich frisch gebrautes Bier, was an vielen Ecken in der Altstadt ausgeschenkt wird. Es ist ein Überbleibsel aus der Kolonialzeit, hat meist nur 2 bis 4 Volumenprozent Alkohol und kostet selten mehr als 10.000 VND (0,40 Euro). Prinzipiell gilt: Je einfacher die Bar oder der “Ausschankort”, desto ursprünglicher ist das Bia Hoi.

St Joseph Kathedrale in Hanoi

Weitere wichtige Sehenswürdigkeiten sind die Altstadt an sich, das Hoa Lo Gefängnis (auch Hanoi Hilton genannt, nicht zu verwechseln mit Hoa Lu bei Ninh Binh), das Ho-Chi-Minh- Mausoleum oder die St. Joseph Kathedrale.

Sapa

Sapa Reisterrassen

Im äußersten Norden Vietnams, direkt an der Grenze zu China, befindet sich auf 1600 Metern Höhe die Stadt Sapa. Sie lockt mit vielen malerischen Reisterrassen und darf eigentlich nicht bei deiner Vietnam Reise fehlen. Egal ob du dich am Grün (je nach Jahreszeit!) nicht satt sehen kannst, beeindruckende Fotospots für Social Media suchst oder einfach nur das weniger touristische Vietnam besuchen möchtest: Sapa ist und bleibt ein kleiner Sehnsuchtsort.

Wichtig ist auf jeden Fall das Wetter bei deinem Besuch. Wenn es tagelang regnet, wird es in Sapa vor allem eines: schlammig. Meist täglich fahren die oben beschriebenen Schlafbusse von Hanoi aus in die nahe gelegene Grenzstadt Lao Cai.

Tam Coc, Hang Mua & Trang An

Blick von Hang Mua auf Tam Coc

Etwa 100 Kilometer südlich von Hanoi befindet sich die Stadt Ninh Binh, die an sich nicht wahnsinnig spektakulär ist. Aber die umliegende Landschaft hat es in sich und darf bei deiner Vietnam Reise am Ende keinesfalls fehlen! Nicht umsonst wird die Region auch Ha Long an Land genannt und ist völlig zu recht UNESCO Weltkulturerbe. Besuchen kannst du hier die Wasserlandschaften Tam Coc und auch Trang An, dabei mit dem Boot entlang der Karststein Felsen schippern oder auch sportlich aktiv werden, indem du Hang Mua erklimmst und eine einzigartige Aussicht genießt.

In einem umfassenden Beitrag zu Tam Coc, Hang Mua und Trang An haben wir diese einzigartige Region näher beschrieben. Für Ninh Binh solltest du in etwa 3 Tage einplanen.

Hoa Lu Eingangstor

Ha Long Bucht

DIe Ha Long Bucht ist wohl eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten, die prinzipiell zu einer richtigen Vietnam Reise dazugehören. Wir können sagen: Die Ha Long Bucht ist definitiv einen Besuch wert, die grandiose Wasserlandschaft wird dich staunen lassen. Gleichzeitig ist die Ha Long Bucht auch extremst touristisch, alles ist auf den Tourismus mit Ausflugsbooten oder richtigen Übernachtungsbooten ausgelegt. Dessen solltest du dir bei deinem Besuch bewusst sein.

Ha Long Bucht Panorama Blick

Allein mit einem selbst organisierten Boot aufs Meer hinausfahren und die Bucht erkunden ist nicht möglich. Gleichzeitig kennt gefühlt jeder – ob etwa Taxifahrer oder Hotelangestellter – jemanden, der jemanden kennt, der direkt am Telefon per Nachricht einen Ausflug für den nächsten Tag organisieren kann. Bestätigung oder Irgendeinen Nachweis zum Vorzeigen: Fehlanzeige. Hier solltest du natürlich aufpassen und auf Nummer Sicher gehen. Organisiere dir einen Ausflug in die Ha Long Bucht vorab, wir empfehlen eines dieser Angebote*.

Ha Long Bucht Bucht mit Boot Ausflug Vietnam Reise

Ha Long City selbst ist eine Stadt, die für den Tourismus gefühlt zu einer Partystadt entwickelt wird und eigentlich erst seit 1994 existiert. Riesenrad, Casinos und unzählige Bars haben rein gar nichts mit Vietnam zu tun, gehören dort aber scheinbar dazu. Ebenfalls sind die Preise in Ha Long deutlich teurer als etwa in Hanoi. Zusätzlich empfehlenswert ist die Insel Cat Ba, die tolle Strände und viel Natur bietet. Passende Hotels findest du hier*.

Da Nang

Für viele ist die Küstenstadt Da Nang nur ein Verkehrsknotenpunkt oder Zwischenstopp zur Weiterreise nach Hue oder Hoi An. Doch neben einem praktischen Flughafen bietet Da Nang noch deutlich mehr. Nämlich einen sehr schönen, riesigen Strand und eine große Promenade, wo derzeit einige neue Hotels entstehen. Schon zu Zeiten des Vietnamkriegs diente Da Nang als Erholungsort und war nicht nur Ausgangspunkt für die ersten militärischen Operationen der USA.

Dragon Bridge Da Nang

Hauptsehenswürdigkeiten von Da Nang sind etwa die Marble Mountains, die Ruinen von My Son oder die spektakuläre Dragon Bridge. Etwas abseits gelegen und gerade für Instagrammer sicherlich ein Begriff sind die Ba Na Hills mit der Golden Bridge, einer Fußgängerbrücke inmitten riesiger, steinerner Hände.

Für Ausflüge ist Da Nang ebenfalls eine gute Basis, wenn du etwa nur kurze Abstecher nach Hue oder Hoi An unternehmen willst – was wir dir jedoch keinesfalls empfehlen können, denn in den Orten ist es viel zu schön!

Hue – Alte Kaiserstadt

Haupteingang Ngo Mon Tor zur Imperial City in Hue

Die alte Kaiserstadt Hue war eine der Kriegsschauplätze Nummer Eins während des Vietnamkriegs, speziell zur sogenannten Tet-Offensive, die 1968 während des vietnamesischen Neujahrsfestes stattfand und zahlreiche Opfer forderte.

Die Attraktion schlechthin in Hue ist die alte Kaiserstadt, auch Zitadelle von Hue genannt. Ein Besuch in der oftmals unterschätzten, da lange Zeit zerstörten Stadt ist absolut empfehlenswert. Neben dem riesigen Areal der Kaiserstadt kannst du im Umland von Hue Grabstätten ehemaliger Kaiser besichtigen. Wir haben Hue und unseren Besuch dort hier ausführlich vorgestellt.

Hoi An & My Son

Hoi An bei Nacht mit bunten Lampions

Hoi An bietet dir eine der wenigen noch erhaltenen Altstädte Vietnams, die im Krieg nicht zerstört wurden. Als Handelszentrum in vergangenen Jahrhunderten besitzt Hoi An ein reiches kulturelles Erbe und genießt sozusagen eine Art Sonderstellung in Vietnam. Die halbe Altstadt ist eine Fußgängerzone und bietet mit reich verzierten Versammlungshallen, der japanischen Brücke und wunderschönen französischen Kolonialbauten jede Menge Gässchen und Wege zum Entdecken. Deshalb ist hier kein ausgewähltes Bauwerk, sondern gleich die ganze Stadt UNESCO Weltkulturerbe. Tagsüber kannst du bequem durch die Stadt schlendern und in einem der Cafés die Stadt genießen. Abends wird Hoi An mit unzähligen Lampions zwar schön bunt, aber gleichzeitig völlig überlaufen.

Wähle am besten ein Hotel in Strandnähe, so kannst du sowohl ins Meer hüpfen als auch mit dem Fahrrad in die Altstadt radeln. Passende Unterkünfte findest du hier*.

Hoi An bei Tag mit Kolonialhaus

Haus im französischen Kolonialstil

Ein sehr beliebtes Ausflugsziel von Hoi An aus ist definitiv My Son, etwa 40 Kilometer von der Küstenstadt entfernt. My Son ist eine alte Tempelanlage, die Ende des 19. Jahrhunderts von Archäologen wiederentdeckt wurde. Bombenangriffe der USA haben es fast vollständig zerstört, heute findest du hier nur noch Ruinen, was sich dennoch lohnt anzusehen.

Phu Quoc

Blick aufs Meer in Phu Quoc

Phu Quoc ist auch nach Aussage viele Vietnamesen die schönste Insel Vietnams. Sie liegt im Süden Vietnams und wurde zu Zeiten der Roten Khmer sogar mal von Kambodscha beansprucht. Die Insel eignet sich hervorragend, wenn du einen Abstecher in eines der wunderschönen Resorts machen willst und dort für 4, 5 Tage die Seele baumeln lassen willst. Ebenso passt Phu Quoc für Schnorcheltrips ganz hervorragend, da du hier sehr viel seichtes Wasser vorfindest. Entlang der Ostküste Vietnams im südchinesischen Meer ist der See sehr rau mit vielen Wellen, das Schnorchelparadies wirst du dort kaum finden.

Strand auf Phu Quoc während Vietnam Reise

Wir empfehlen dir unbedingt diese Seite*, wenn du in einem der tollen Hotels auf Phu Quoc absteigen und relaxen willst. Flüge von Ho-Chi-Minh-Stadt nach Phu Quoc gehen täglich und dauern von dort aus nicht mehr als ca. 40 Minuten.

Ho-Chi-Minh-Stadt (Saigon)

Palast der Wiedervereinigung in Saigon

Früher war Saigon die Hauptstadt Südvietnams, 1975 endete hier mit dem Einmarsch der nordvietnamesischen Armee der Vietnamkrieg. Im Anschluss wurde Saigon in Ho-Chi-Minh-Stadt umbenannt. Die Metropole ist heute die größte Stadt des Landes, auch größer als die eigentliche Hauptstadt Hanoi. Der alte Name Saigon ist nach wie vor allgegenwärtig, selbst der Flughafen trägt das internationale Kürzel SGN.

Saigon bietet unzählige Unterkünfte und Hotels jeder Preisklasse. Wir empfehlen dir diese Seite* für deine Buchung.

Im Gegensatz kommt Hanoi ist Ho-Chi-Minh-Stadt deutlich internationaler und moderner rüber, so zumindest unser Eindruck. Schicke Restaurants und angesagte Bars und Clubs reihen sich hier aneinander, auch halbe Wolkenkratzer finden sich in Saigon. Die früher als Paris des Ostens bezeichnete Stadt ist geprägt von französischen Kolonialbauten wie dem alten Hauptpostamt oder der Kirche Notre Dame, aber auch von der Erinnerung an den blutigen Vietnamkrieg. Der Palast der Wiedervereinigung und vor allem das Kriegserinnerungsmuseum geben interessante, aber teilweise erschütternde Einblicke in den Krieg vor etwa 50 Jahren.

Bui Vien Street Saigon

Saigon in Vietnam ist wie auch Bangkok in Thailand eine Stadt, die niemals schläft. Gerade die Buy Vien Street im Backpackerviertel verwandelt sich abends in eine Partymeile, wo im Prinzip alles möglich ist und viele Touristen und Einheimische die Nacht zu Tag machen.

Hast du Fragen in Vorbereitung auf deine Vietnam Reise? Schreib es gern in die Kommentare. Wir versuchen es so schnell es geht zu beantworten.

You Might Also Like

Keine Kommentare

Lass einen Kommentar da

Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen