Hoi An – Sehenswürdigkeiten und Highlights in der Umgebung

5. Februar 2020
Hoi An Bunte Lampions Altstadt

Zuletzt aktualisiert am 17. April 2020

Auf deiner Reise durch Vietnam gehört ein Stopp in Hoi An mit der wunderschönen Altstadt definitiv dazu! Oft wird in Social Media ein perfektes Bild der Stadt gezeichnet, was in der Realität so einfach nicht existiert. Tatsächlich ist die Stadt gerade am Abend von Touristenmassen hoffnungslos überfüllt. Dennoch wurden wir von Hoi An nicht enttäuscht, es war eine der schönsten Stopps auf unserer Rundreise. Hier haben wir dir viele Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele zusammengestellt, wenn du dich fragst, was du in Hoi An machen kannst.

Hoi An Altstadt – Das solltest du beachten

Haus im Französischen Kolonialstil

Die Altstadt ist das eigentliche Zentrum Hoi Ans und insgesamt schon eine Sehenswürdigkeit. Als einzige, echte Altstadt wurde sie im Vietnamkrieg nicht zerstört und ist seit 1999 UNESCO Weltkulturerbe. Beeindruckend sind vor allem die vielen Häuser im französischen Kolonialstil, die das Stadtbild prägen. Dekoriert sind die Straßen und kleinen Gässchen von kunterbunten Lampions, die tagsüber aber vor allem auch abends einfach ein Lächeln auf dein Gesicht zaubern werden.

Tagsüber sind die Straßen der Altstadt für Autos und Roller gesperrt, was einfach super entspannend ist. Die Wege sind gerade am Vormittag fast wie leergefegt, weswegen wir dir unbedingt einen Spaziergang durch Hoi An vor den Mittagsstunden empfehlen.

Am Abend ändert sich dies: Touristenmassen schleppen sich durch die Altstadt, bevölkern den Bereich um den Nachtmarkt und lassen einfach keinen Raum zum wirklichen Genießen. So entsteht für viele Leute der Eindruck, dass Hoi An einfach schrecklich ist und sich nicht lohnt. Das können wir so jedoch nicht bestätigen.

 

Hoi An am Abend

Restaurant in Hoi An

Sobald es dunkel wird, füllt sich die Altstadt merklich und ist zwischen 19 und 21 Uhr brechend voll. Rund um die Japanische Brücke und den Nachtmarkt drängen sich offizielle Händler, Touristen und Einheimische, die am Wegesrand ein kleines Geschäft machen wollen. Gleichzeitig kommen die überall verteilten, bunten Lampions wunderschön zur Geltung und verleihen der Stadt das gewisse Etwas. Die Sehenswürdigkeit am Abend ist hier die Altstadt selbst, die zu dieser Zeit dann verkehrsberuhigt ist. Neben einem Restaurantbesuch, einem Bummel über den Nachtmarkt bis hin zu Gratiskonzerten lokaler Künstler kannst du hier viel Zeit verbringen. Absolute Touristenabzocke ist eine der angebotenen Bootsfahrten bei Kerzenschein über den Fluss – dieses Angebot nehmen aus unserer Sicht vornehmlich chinesische Besucher wahr.

Lampion Boote in Hoi An bei Nacht

 

Tickets für die Altstadt

Hoi An bietet einige Häuschen und Pagoden, die wir gleich noch ausführlicher vorstellen werden. Den Eintritt dafür zahlst du nicht einzeln, sondern in einer Art Kombi-Ticket. Dabei handelt es sich um ein Sightseeing Ticket, was du dir am Tourist Office kaufen und damit die einzelnen Sehenswürdigkeiten innerhalb der Altstadt besichtigen kannst. Tagsüber ist der Andrang sehr gering, du solltest also alles in Ruhe anschauen können.

Tourist Info Hoi An

Hier am Tourist Office kannst du dir ein Kombiticket kaufen

Das Ticket kostet 120.000 VND pro Person, also etwa 4,50 Euro. Damit kannst du bis zu fünf Sehenswürdigkeiten besuchen. Dort wird dir wie bei einer Art Stempelkarte einer von fünf Ticketstreifen abgerissen. Alles funktioniert sehr unkompliziert und ist aus unserer Sicht ordentlich organisiert.

Eintrittskarten für Altstadt Hoi An

In Vorbereitung auf unseren Hoi An Besuch haben wir ab und an gelesen, dass allein der Eintritt in die Altstadt von Hoi An Geld kostet. Das ist völliger Quatsch, außer für die nachfolgenden Sehenswürdigkeiten benötigst du kein Ticket.

Damit du eine kleine Übersicht hast, haben wir dir die Attraktionen hier einmal in einer Karte dargestellt:

 

Chinesische Versammlungshallen

Tempelanlage

Schon vor langer Zeit war Hoi An eine Handelsstadt, in der Japaner, Holländer, Inder und vor allem Chinesen lebten. Letztere errichteten damals viele Versammlungshallen, von denen heute noch insgesamt vier übrig sind:

  • Phuc Kien (Fujian)
  • Trieu Chau
  • Hai Nam

Wir haben uns für die Phuc Kien (Fujian) Versammlungshalle entschieden. Es ist die älteste Halle in ganz Hoi An, die vor über 250 Jahren errichtet wurde.

Öffnungszeiten: täglich 7:00-21:00

Tempelanlage von innen

 

Old Houses – Französische Kolonialbauten

Die Altstadt von Hoi An ist geprägt durch Bauten im französischen Kolonialstil. Die meisten von ihnen sind mittlerweile in Cafés oder Souvenirläden umgebaut. Doch einige sind nach wie vor original erhalten und zu besichtigen, darunter die nachfolgenden:

  • Tan Ky
  • Quan Thang
  • Phung Hung
  • Duc An
  • Tran Family’s Chapel
  • Nguyen Tuong Family’s Chapel

Das bekannteste Old House ist sicherlich das Tan Ky Haus, für welches wir uns auch entschieden haben. Besonders viel bekommst du in dem kleinen Häuschen nicht zu sehen, aber das Flair hat auf jeden Fall etwas Besonderes.

Öffnungszeiten Tan Ky House: täglich 8:30-17:45

Tan Ky Haus

 

Museen

Neben alten und ursprünglichen Häusern kannst du in Hoi an auch Museen besuchen, darunter die folgenden.

  • Trade Ceramics Museum
  • Hoi An Museum
  • Folk Culture Museum
  • Museum of Sa Huynh Culture

Wir selbst haben uns nicht für einen Museumsbesuch entschieden und können deshalb nichts weiter dazu sagen. Für uns wesentlich beeindruckender sind etwa die Pagoden oder die Versammlungshallen.

 

Pagoden und Tempel in Hoi An

Tempel Gang

Wie auch an anderen Stellen in Vietnam gibt es auch in Hoi An Pagoden und Tempel. Diese gehören hier einfach dazu und sind größtenteils sehr beeindruckend. Nicht zu verwechseln sind die Pagoden mit den Versammlungshallen, obwohl sie oftmals von chinesischen Buddhisten erbaut wurden.

  • Quan Am Pagode
  • Quan Cong Tempel
  • Phab Bao Tempel

Wir haben uns hier vor allem den Quan Cong Tempel angeschaut, was wir dir definitiv empfehlen können.

 

Japanische Brücke – Chua Cau

Die Japanische Brücke, auch Chua Cau genannt, ist das Wahrzeichen schlechthin in Hoi An. Jeder Hoi An Reisende sollte die Brücke gesehen haben, die auch auf dem 20.000 VND-Geldschein abgebildet ist. Die Japanische Brücke selbst ist nur sehr klein und sie zu überqueren dauert keine drei Minuten.

Japanische Brücke

Wir empfehlen dir, die Brücke Chua Cau von außen zu betrachten und vielleicht ein paar Fotos zu machen. Willst du ins Innere der Brücke und sie überqueren, kostet dich das eines der fünf Tickets, die du dir ehrlicherweise für eines der oberen Attraktionen aufsparen solltest.

Öffnungszeiten Japanische Brücke: täglich rund um die Uhr

 

Hoi An Central Market & Nachtmarkt

Die beiden wichtigsten Märkte in Hoi An sind der Central Market und der Nachtmarkt (Night Market). Der Central Market ist der normale Markt, den du tagsüber besuchen kannst und wo neben klassischen Lebensmitteln auch Mitbringsel wie Lampions und Laternen angeboten werden.

Öffnungszeiten Central Market: täglich 5:00-16:00

Markt Hoi An Obst und Gemüse

Der Nachtmarkt ist vollständig auf Touristen ausgelegt und bietet hauptsächlich Souvenirs wie Schmuck, Lampions oder Kleidung. Hier kannst du abends drüber schlendern und das ein oder andere Schnäppchen machen.

Das Angebot auf dem Night Market von Hoi An ist recht ähnlich. Am besten kommst du, wenn du nicht am erstbesten Stand kaufst, sondern dich am Ende auf den günstigeren Preis ein paar Stände davor eingehst. Der Verkäufer wird am Ende auf dich eingehen und deinen Preisvorschlag akzeptieren.

Öffnungszeiten Night Market: täglich 16:30-22:00

Nachtmarkt Hoi An

 

Radtour durch die Reisfelder

Radtour durch die Reisfelder

Rund um Hoi An finden sich zahlreiche Reisfelder, durch die du ohne Probleme eine schöne Radtour unternehmen kannst. Am besten leihst du dir bei deinem Hotel kostenlos ein Rad aus und fährst einfach mal los, Abzweigungen gibt es genug. Orientieren kannst du dich mit Google Maps, dann kannst du dich nicht verfahren. Je nach Jahreszeit wirst du auch verschiedene Tiere in den Feldern finden, so wie wir ein paar Wasserbüffel oder Rinder, die uns verblüfft aber friedlich angeschaut haben. Die verlassenen Wege sind eine gute Abwechslung, wenn du etwas Ruhe von der hektischen Altstadt suchst.

Wasserbüffel im Reisfeld

 

Kochkurs – Cooking Class

Hoi An ist sehr bekannt für die zahlreichen Farmen und Felder im Umland, wo du einen Kochkurs besuchen und dir ein traditionelles vietnamesisches Essen gemeinsam mit anderen zubereiten kannst. Wir selbst haben es zeitlich leider nicht mehr geschafft, haben aber sehr viel Gutes über die verschiedenen Angebote gelesen und gehört. Während unserer Radtour sind wir auch an ein paar solcher Farmen vorbeigekommen, die fein säuberlich bewirtschaftet werden. Hier ist nichts typisch asiatisch, sondern akkurat – man könnte sagen klassisch deutsch. 😉

Verschiedene Angebote rund um die Kochkurse findest du zum Beispiel hier bei Getyourguide*. Dort wirst du sicherlich fündig und kannst dir ein leckeres vietnamesisches Essen zubereiten – Bio garantiert!

Feld Anbau Hoi An

 

Ausflüge in der Umgebung von Hoi An

Hoi An befindet sich nicht weit entfernt von Da Nang und ist auch von Hue aus erreichbar. Entscheidest du dich für einen Stop in Hoi An, dann kannst du das ohne Probleme mit anderen Sehenswürdigkeiten in der Umgebung von Hoi An kombinieren.

Die wichtigsten Attraktionen sind die Marble Mountains und natürlich die Ruinen von My Son, die du per Bus, Grab App oder in Verbindung mit einem Ausflugsangebot erreichst.

Natürlich ist auch eine Radtour im Umland von Hoi An ein Ausflug oder der Strandbesuch im Norden der Stadt. Aber diese Dinge kannst du sehr schnell unternehmen, ohne dir groß Gedanken um eine Tagesplanung zu machen.

Marble Mountains

Marble Mountain Aussicht

Die Marble Mountains sind fünf Berge, die zu kleinen Teilen aus Marmor (deshalb Marble) und großen Teilen aus Kalkstein bestehen. Gerade im flachen Vietnam wirken die Berge besonders imposant. Bei deinem Besuch wirst du feststellen, dass jeder der fünf Felsen für eines der Elemente steht, betreten kannst du jedoch leider nur den Wasserfelsen.

Öffnungszeiten für den Aufstieg: 7:00-17:30

My Son

My Son Tempelruine

My Son ist eines der bekanntesten Ausflugsziele rund um Hoi An. Die alte, von den Cham erbaute Tempelstadt liegt etwa 50 Kilometer südlich von der Lampion-Stadt. Große Teile der Anlage in My Son wurden während des Vietnamkriegs von US-Bombern zerstört. Der Wiederaufbau hat jedoch begonnen, weshalb die UNESCO My Son auch zum Weltkulturerbe erklärt hat.

My Son solltest du entweder früh am Morgen oder abends besuchen. So umgehst du den größten Touristenmassen und hast mehr Gelegenheit, My Son auf dich wirken zu lassen. Von Hoi An aus gibt es zahlreiche Ausflugsangebote – auch halbtags – wo der Transfer bereits inklusive ist. Schau am besten hier bei Getyourguide*, da findest du viele Möglichkeiten.

Öffnungszeiten: täglich 6:30-17:30

Hast du Fragen zu dem, was du in Hoi An machen kannst? Schreibe gern einen Kommentar, wir beantworten ihn schnellstmöglich.

Weitere Tipps und Reiseberichte zu Vietnam:

You Might Also Like

Keine Kommentare

Lass einen Kommentar da

Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen